UNESCO-Welterbe Stadt

Obermarkt Freiberg-kol

UNESCO-Welterbe Stadt. Überblick

Zum UNESCO-Welterbe Stadt zählen in Deutschland mehrere Städte und Siedlungen:

  • Altstädte als Teil eines Welterbes. Z. B. zählt die Altstadt von Goslar zum UNESCO-Welkulturerbe, – aber nicht sie alleine, sondern zusammen mit bedeutenden Zeugnissen des Bergbaus im Harz.
  • Manche Altstädte sind ein eigenes Weltkulturerbe,  z. B. die Altstädte von Regensburg oder Bamberg sowie mehrere Hansestädte (Lübeck, Stralsund, Wismar).
  • In anderen Fällen sind nicht ganze Städte, sondern nur Stadtteile UNESCO-Welterbe, z. B. in Berlin die Museumsinsel oder die Wohnsiedlungen der Berliner Moderne.
  • Außerdem gibt es Städte, in denen sich ein (oder mehrere) Gebäude befindet, das zum Welterbe zählt; z. B. die Luthergedenkstätten in Wittenberg oder die Römerbauten in Trier.
  • Sogar zerstörte Städte können Welterbe sein, z. B. die Civitas Corvey bei Höxter oder die Wikingersiedlung Haithabu.

Altstädte als TEIL eines Weltkulturerbes

Bacharach. Foto: Jiuguang Wang, CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons

Bacharach: Weinstädte am Mittelrhein

Das Weltkulturerbe „Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz“ umfasst mehrere Winzerstädtchen, z. B. Bacharach (siehe Foto), Lorch, Kaub, Oberwesel, St. Goar oder Boppard. Sie zeichnen sich aus durch ihre Lage in der Schlucht des romantischen Rheintals, das den Städtchen nur wenig Platz bot. Mehr zum Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Goslar. Holger Uwe Schmitt [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], bearbeitet

Goslar: Bergbaustädte im Oberharz

In der Altstadt Goslar haben sich viele Fachwerkhäuser, mehrere romanische Kirche und die Kaiserpfalz der Salier erhalten. Zum Welterbe zählt auch das Bergwerk Rammelsberg oberhalb Goslars. Beide sind Teil des Welterbes „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“, das im Westharz liegt. Auf der Fahrt durch den Harz passiert man eine Reihe einzigartiger Bergbaustädte. Z. B. ist Clausthal-Zellerfeld von zahllosen Teichen umgeben. Der Goslar Rundgang führt zu den Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und zum Rammelsberg.

Freiberg, Obermarkt. Foto: Dr. Bernd Gross, CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), via Wikimedia Commons

Freiberg: Städte an der Silberstraße

Freiberg zählt mit anderen Bergbaustädten zu den Städten im Welterbe „Montanregion Erzgebirge„. Die Silberstraße verbindet diese Städte. Im Erzgebirge gab es früher große Silbererzvorkommen. Das Silber machte die Städte reich; Zeugnis dieses Wohlstands ist u.a. der Freiberger Dom mit der  Goldenen Pforte und der Tulpenkanzel. 

 

 

Altstadt als Weltkulturerbe

Die Altstädte, die zum Weltkulturerbe zählen, unterscheiden sich im Erscheinungsbild: Backstein dominiert in den Hansestädten im Norden, Fachwerk in den Altstädten in der Harz-Region (Quedlinburg), Stein in Regensburg und Bamberg.

Regensburg. Bärwinkel,Klaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)] bearbeitet

Altstadt Regensburg

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Steinerne Brücke über die Donau, der Regensburger Dom und die Geschlechtertürme. In Regensburg tagte der Immerwährende Reichtstag. Mehr zum Weltkulturerbe „Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof„.

Bamberg. Bärwinkel,Klaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], bearbeitet

Altstadt Bamberg

Die Altstadt liegt am Ufer der Regnitz und besteht aus Gärtnerstadt (kleine Bauernhäuser), Bürgerstadt ( Rathaus, Klein-Venedig) und Bergstadt (Bamberger Dom, Bischofsresidenz). Das Straßenbild prägen meist barocke Steinhäuser. Mehr zum Welterbe „Altstadt von Bamberg“.

Wismar, Okieh [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], bearbeitet

Hansestädte Stralsund und Wismar

Die Altstädte von Stralsund und Wismar an der Ostsee waren bedeutende Hansestädte. Wahrzeichen sind die mächtigen Backsteinkirchen, z. B. die St. Nikolai-Kirche in Wismar.

Holstentor, Lübeck, J.-H. Janßen [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], bearbeitet

Hansestadt Lübeck

Auf einer Insel liegt die Altstadt mit schmalen Gassen, Budenbrookhaus und Meisterwerken der Backsteingotik: Marienkirche, Lübecker Dom, Heiligen-Geist-Hospital oder Holstentor. Mehr zum Weltkulturerbe  „Hansestadt Lübeck“ .

Quedlinburg, HasBS [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)] bearbeitet

Altstadt Quedlinburg

Die von einer Stadtmauer umgebene Altstadt umfasst über 2000 Fachwerkhäuser aus acht Jahrhunderten. Auf einem Felsen thront die romanische Stiftskirche. Mehr zum Weltkulturerbe „Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg“.

Stadtteil als Weltkulturerbe

Im Unterschied zu den Altstädten, wo Wohn- und Arbeitsplatz meist unter einem Dach vereint waren, sind in modernen Städten die verschiedenen Funktionen räumlich getrennt. Für die Geschichte des Städtebaus bedeutende Beispiele sind die Speicherstadt und das Kontorhausviertel in Hamburg oder die Wohnviertel in Berlin. Die Museumsinsel ist ein Stadtteil, der fast ausschließlich aus Museen besteht.  

Museumsinsel. Lothar Willmann (http://www.willmann-bild.de/) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)] bearbeitet

Museumsinsel in Berlin

Die Museumsinsel im Zentrum Berlins beherbergt Museen mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten, z. B. die Büste der Nofretete, der Pergamonaltar und das Ischtar-Tor der Stadtmauern Babylons. Mehr zum Weltkulturerbe „Museumsinsel Berlin“.

Weiße Stadt (Berlin). Dirk Ingo Franke [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)] bearbeitet

Siedlungen der Berliner Moderne

Das Welterbe umfasst sechs Siedlungen in Berlin, die den Wohnungsbau international prägten. Die Siedlungen dienen bis heute als Wohnviertel. Mehr zum Welterbe „Siedlungen der Berliner Moderne“.

Speicherstadt, Hamburg NielsFahrenkrog [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)] bearbeitet

Speicherstadt und Kontorhausviertel (Hamburg)

Im Kontorhausviertel stehen Bürohäuser, z. B. das Chilehaus. In der Speicherstadt gibt es Museen und das beliebte Miniatur Wunderland Hamburg. Mehr zum Welterbe  „Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus“.

Städte mit UNESCO-Welterbe

Einige Altstädte waren Kandidaten für das UNESCO-Weltkulturerbe, aber nur einzelne Gebäude wurden zum Welterbe erklärt.

In anderen Fällen waren von vornherein nur einzelne Gebäude für das Welterbe vorgeschlagen:

Zerstörte Städte als Teil eines Welterbes

In Deutschland zählen zwei vollständig zerstörte Städte zum UNESCO-Weltkulturerbe: Haithabu in Schleswig-Holstein und die Civitas Corvey (Stadt Corvey) bei Höxter.

Tom Roden bei Corvey. Spunky [Public domain], bearbeitet

Civitas Corvey (Stadt Corvey)

Die Civitas Corvey war eine Stadt beim Kloster Corvey. Sie wurde im Mittelalter u. a. von der Nachbarstadt Höxter zerstört. Die Grundmauern sind – mit Kloster tom Roden (Foto) – ein archäologisch wichtiges Bodendenkmal. Mehr zum UNESCO-Welterbe „Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey“.

Haithabu. Siegbert Brey [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], bearbeitet

Haithabu

Der Norwegerkönig Harald der Harte machte Haithabu 1066 dem Erdboden gleich. Von der Wikingerstadt an der Schlei ist nur der halbkreisförmige Erdwall erhalten. Einige Häuser hat man rekonstruiert und Funde im Museum ausgestellt. Haithabu ist Teil des Weltkulturerbes „Archäologischer Grenzkomplex Haithabu und Danewerk„.

UNESCO-Welterbe Stadt: Europa (Auswahl)

Zahlreiche große und kleine Städte in Europa zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bekannte Städte mit Welterbe sind die Metropolen wie Paris oder Rom und Großstädte wie Krakau oder Amsterdam. Aber auch kleine und kaum bekannte Städte oder Siedlungen sind Weltkulturerbe, z. B. das Historische Zentrum von Český Krumlov (13.000 Einw., Tschechien, http://whc.unesco.org/en/list/617) oder die Industriesiedlung Saltaire für 3000 Arbeiterfamilien (Groß-Britannien; http://whc.unesco.org/en/list/1028). Auch zwei (nicht nur bei Deutschen) beliebte Urlaubsziele sind Welterbe: Wien und Ibiza. Sie sind besondere Welterbe-Städte: 

Blick auf Wien mit Stephansdom. Foto: Herbert Ortner, CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0), via Wikimedia Commons

Historisches Zentrum von Wien (Österreich)

Städte sind keine Freilichtmuseen, sondern wandeln sich. Zugleich verpflichtet der UNESCO-Welterbetitel zu einem behutsamen Wandel. In Wien ist man nach Ansicht der UNESCO zu weit gegangen: Seit 2017 steht das UNESCO-Weltkulturerbe „Historisches Zentrum von Wien“ auf der Roten Liste des bedrohten Welterbes. Grund ist ein geplantes Hochhaus. Wien hat aber noch ein zweites Welterbe in petto: Schloss und Park von Schönbrunn. Mehr zum Welterbe in Wien.

Ibiza-Stadt. Foto: Forbfruit, CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/), via Wikimedia Commons

Ibiza-Stadt (Spanien)

Ibiza bietet einiges, was es in Deutschland nicht gibt: z. B. ein gemischtes UNESCO-Welterbe. Die Altstadt von Ibiza-Stadt zählt mit einer alten Phöniziersiedlung und Seegraswiesen zwischen Ibiza und Formentera zu einem UNESCO-Weltkultur- und Weltnaturerbe. Mehr zum Welterbe auf Ibiza.

UNESCO-Welterbe Stadt: außerhalb Europas (Auswahl)

Der Blick in das außereuropäische Ausland ist lohnenswert, um durch einen Vergleich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Haus- und Städtebau nachvollziehen zu können. Zwei asiatische Städte, die eine im Nahen Osten, die andere in Fernost,  sollen die große Spannweite illustrieren, wie eine Stadt aussehen kann.

Blick auf die Verbotene Stadt in Peking. Foto: DrM4ng0, CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0), via Wikimedia Commons

Die Verbotene Stadt (China)

Die sogenannte „Verbotene Stadt“ ist quasi eine Stadt in der Stadt, nämlich die Residenz des chinesisches Kaisers in der Stadt Peking. In nur 14 Jahren (1406-20) wurde das Palastviertel errichtet, in dem es angeblich 9.999,5 Räume gab.

Felsenstadt Petra, Ad Dair. Foto: Brad Mering, Copyrighted free use, via Wikimedia Commons

Felsenstadt Petra (Jordanien)

Manche Städte sind in Fels geschlagen. Ein Beispiel ist die Felsenstadt Petra in Jordanien. Das Foto zeigt links im Hintergrund den Felstempel Ad Dair, der etwas außerhalb liegt. Eine bis zu 70 m tiefe Felsschlucht führt zu der Stadt, die ein bedeutendes Handelszentrum an der Weihrauchstraße war. Petra ist nicht die einzige Felsenstadt, die zum Welterbe zählt. Auch in der Türkei (Göreme, http://whc.unesco.org/en/list/357) und Italien (Matera, http://whc.unesco.org/en/list/670) gibt es solche Höhlenstädte.