Zeche Zollverein

Faszinierendes Industriedenkmal in Essen

Zentralförderturm (Schacht XII), Zeche Zollverein Essen

Die Zeche Zollverein in Nordosten der Stadt Essen war das größte Steinkohlebergwerk der Welt. 1847 begann die Abteufung; 1986 schloss das Bergwerk. Die UNESCO erklärte die 100 Hektar große Industrieanlage 2001 zum Weltkulturerbe. Die Zeche besteht aus drei Bereichen:

  • Schacht 1/2/8 mit den ältesten Förderanlagen,
  • Schacht XII, eine der modernsten Schachtanlagen,
  • Zentralkokerei Zollverein. Hier wurde die Kohle zu Koks umgewandelt.

In den Gebäuden befinden sich heute das Ruhr Museum und andere Kultureinrichtungen.

Die drei Bereiche werden durch die 3,5 Kilometer lange Ringpromenade Zollverein erschlossen. Dieser Rundweg führt u. a. über den Ehrenhof auf dem Gelände von Schacht XII.

KML-LogoFullscreen-LogoGeoRSS-Logo
Zeche Zollverein

Karte wird geladen - bitte warten...

Zeche Zollverein: 51.490222, 7.045906
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Zeche Zollverein
Bullmannaue Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Zeche Zollverein als Industriestandort

Schacht 1/2/8

1125 zeche zollverein

Der Unternehmer Franz Haniel gründete die Zeche im Jahr 1847. Der Bergbau begann mit Schacht 1, weitere folgten. In den Gebäuden befinden sich heute u. a. Büros und Werkstätten. Das Foto oben zeigt links die ehemalige Waschkaue. In diesem Gebäude (fertiggestellt 1907) konnten sich die Kumpels nach der Arbeit  duschen und umziehen. Nach der Stillegung 1986 wurde das Gebäude zu einem Theater umgebaut: „pact“ steht für „Performing Arts Choreographisches Zentrum NRW Tanzlandschaft Ruhr“. Webseite: http://www.pact-zollverein.de/

Schacht XII

Schacht XII (Zentralschacht) der Zeche Zollverein in Essen

Wenn man an der Haltestelle Zollverein im Nordosten von Essen aussteigt, wendet man sich nach Westen und läuft eine kurze Seitenstraße entlang. Man blickt dann an den zwei Pförternhäuschen vorbei auf den Ehrenhof. Links steht die Halle 2, geradeaus ragt der Schacht XII empor, rechts befinden sich die zwei Hallen 5 und 6.

1932 ging die neue Schachtanlage in Betrieb; ein technischer Meilenstein und beeinflusst vom Bauhausstil (Pläne: Fritz Schupp; Martin Kremmer). Die Anlage förderte täglich rund 12.000 t Steinkohle. Schacht XII hat ein Fördergerüst, das oberirdisch 55 m in die Höhe ragt. Unterirdisch reicht Schacht XII rund 1000 Meter in die Tiefe.

Heizkraftwerk Wolfsburg Nord/Süd

Fritz Schupp und Martin Kremmer

Gemessen an der Anzahl der Bauten, die UNESCO-Welterbe sind, zählen Fritz Schupp (1896-1974) und Martin Kremmer (1895-1945) zu den bedeutendsten Architekten Deutschlands. Beide haben auch Bauten für das Silbererzbergwerk Rammelsberg bei Goslar (UNESCO-Weltkulturerbe) entworfen. Zugleich sind sie weniger bekannt als z. B. die Architekten Walter Gropius oder Hans Scharoun. Sogar ihre Werke sind bekannter als sie selbst: das Volkswagenwerk in Wolfsburg (erbaut 1938-39) ist ein Wahrzeichen der Stadt und ebenfalls eine Arbeit von Schupp und Kremmer (zusammen mit Emil Mewes und Karl Kohlbecker).

Bundesarchiv B 145 Bild-F009346-0008 Essen Bergmänner im Stollen-Colorized

Kumpels

Auf der Zeche Zollverein arbeiteten im Laufe der Jahrzehnte insgesamt rund 600.000 Menschen, darunter viele Kumpels u. a. aus Polen, Griechenland, Italien und der Türkei. Die Arbeit war gefährlich und schweisstreibend. Das schwerste Grubenunglück Deutschlands ereignete sich in Bergkamen (östlich von Essen). Auf der Zeche Grimberg 3/4 starben am 20. Februar 1946 405 Kumpels; zwei Jahre zuvor hatten dort 105 Kumpels ihr Leben durch eine Schlagwetterexplosion verloren. Die Zeche Zollverein ist von solch verheerenden Grubenunglücken verschont geblieben. Mehr Fotos von der Arbeit auf den Zechen des Ruhrgebiets findet man auf der Webseite: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Coal_miners_at_the_Ruhr?uselang=de

Zentralkokerei Zollverein

Zentralkokerei Zollverein der Zeche Zollverein in Essen.

Schupp und Kremer planten auch die Zentralkokerei, die von 1957 bis 1961 neben der Zeche Zollverein entstand. Die im Schacht XII geförderte Steinkohle verarbeitete man ab 1961 in den Öfen der riesigen Kokerei zu Koks. Insgesamt waren 304 Koksöfen im Einsatz. In den benachbarten Stahlwerken brauchte man Koks zum Beheizen der Hochöfen. Der Bedarf konnte nicht alleine durch die Kokerei Zollverein gedeckt werden.

Zeche Zollverein als Kulturstandort

Zeche Zollverein (Essen), Schacht 12 Luftaufnahme 2014

Das Zechengelände ist heute ein facettenreicher Kulturstandort. Alleine auf dem Gelände von Schacht XII befinden sich:

… außerdem mehrere Cafés und das Restaurant „Casino Zollverein„.

Zeche Zollverein Essen Okt10 005

Ruhrmuseum-Ebene-17-Gegenwart3919

Ruhrmuseum,Ebene-6, Geschichte (Zeche Zollverein, Essen)

Ruhrmuseum

In das Ruhrmuseum gelangt man per Treppe oder bequem auf einer der längsten Rolltreppen Deutschlands. Der Entwurf für das Museum stammt von dem Architektenbüro HG Merz.

Auf drei Ebenen informiert die Dauerausstellung zu den Themen Gegenwart, Gedächtnis und Geschichte des Ruhrgebiets. Sonderausstellungen finden auf zwei Ebenen statt.

  • 24-Meter-Ebene: Die Rolltreppe endet hier. Auf dieser Ebene befinden sich Kasse, das Café Kohlenwäsche (Link) und der Museumsbuchladen. Das Besucherzentrum Ruhr informiert über das Weltkulturerbe.
  • 21-Meter-Ebene: Schließfächer, Galerie für Sonderausstellungen,
  • 17-Meter-Ebene (Gegenwart): Einige Aspekte des Ruhrgebiets der Gegenwart werden vorgestellt, z. B. der heißgeliebte Fußball.
  • 12-Meter-Ebene (Gedächtnis): Mehreren natur- und kukturhistorische Sammlungen sind ausgestellt, z. B. ausgestopfte Tiere, Fossilien, aber auch Kunstwerke.
  • 6-Meter-Ebene (Geschichte): Informationen zur Geschichte des Ruhrgebiets, z. B. zur Entstehung der Steinkohle vor ca. 300 Millionen Jahren.

Webseite: https://www.ruhrmuseum.de/startseite/

Zeche Zollverein, Kohlenwäsche, Aussichtsplattform (Essen, NRW)

Erich-Brost-Pavillon und Aussichtsplattform

Der Erich-Brost-Pavillon auf dem Dach der Kohlenwäsche (38-Meter-Ebene) ist eine Eventlocation für Feiern und Tagungen mit gutem Ausblick auf das Zechengelände und Essen. Einen solchen Ausblick bietet auch die Aussichtsplattform. Webseite: https://www.zollverein.de/eventlocations/erich-brost-pavillon/

 

Werksschwimmbad (Kokerei in der Zeche Zollverein, Essen)

Werksschwimmbad

In der Kokerei befindet sich das 12 m x 5 m kleine  Werksschwimmbad. Es diente aber nicht den Mitarbeitern zur Abkühlung, sondern ist ein Kunstwerk; 2001 entworfen von Dirk Paschke und daniel Milohnic. In den Sommerferien ist das Werksschwimmbad besuchbar, aber nur für Schwimmer*innen. Webseite: https://www.zollverein.de/kalender/das-werksschwimmbad-auf-der-kokerei-zollverein

Luftbild Essen-Katernberg, Zeche Zollverein Schacht 4/5/11, Triple-Z 2011

Zwei weitere Zechen Zollverein

Es gibt noch zwei weitere Zechen in der Nähe der Zeche Zollverein Schacht XII. Sie zählen nicht zum UNESCO-Weltkulturerbe. ZU Fuß oder per Rad gelangt man auf dem Zollvereinweg bzw. dem Nordsternweg von Schacht XII zu beiden Zechen:

  • Zeche Zollverein Schacht 3/7/10. Die drei Schachtanlagen im Osten von Schacht XII entstanden zwischen 1882 und 1911. In dem ehemaligen  Fördermaschinengebäude befinden sich Installationen des Essener Künstlers Hugo Kükelhaus (1900-84). Mit seinen Erfahrungsfeldern möchte er alle Sinne der Besucher*innen fördern. Webseite: https://www.erfahrungsfeld.de/index.php
  • Zeche Zollverein Schacht 4/5/11 liegt nordöstlich von Schacht XII. Die Gebäude nutzt das ZukunftsZentrumZollverein Triple Z (Webseite: http://www.triple-z.de/). Das Foto zeigt die erhaltenen Gebäude der Zeche Zollverein Schacht 4/5/11 (oberhalb der Straße, die von der linken unteren Bildeecke nach rechrs oben führt). Nordöstlich befinden sich die Trabrennbahn Gelsenkirchen und die Halde Zollverein 4/11.

Warum ist die Zeche Zollverein UNESCO-Weltkulturerbe?

Die UNESCO hat die Zeche Zollverein zum Weltkulturerbe erklärt, weil zwei (von zehn) Welterbe-Kriterien erfüllt sind (Übersetzung durch das Auswärtige Amt):

„Kriterium (ii): Der Industriekomplex Zeche Zollverein XII ist ein außergewöhnliches Industriedenkmal: Seine Gebäude sind herausragende Beispiele für die Anwendung der Gestaltungskonzepte der klassischen Moderne in der Architektur in einem gänzlich industriellen Kontext.

Kriterium (iii): Die […] Anlagen von Zollverein XII stehen für einen entscheidenden Zeitraum in der Entwicklung der traditionellen Schwerindustrien in Europa, die durch die gleichzeitige Entstehung und Anwendung der qualitativ außergewöhnlichen Architektur der klassischen Moderne gestärkt wurde.“ (Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2256584/7a99087ff44cc680477625f56547f9a3/25-zeche-zollverein-data.pdf)

Zeche Zollverein: Informationen für Besucher*innen

Öffnungszeiten Ruhr.Visitorcenter Essen

MonatTagUhrzeit
Januar – Dezembertäglich10:00 – 18:00

Geschlossen: 24., 25. und 31. Dezember

Öffnungszeiten Red Dot Design Museum

MonatTagUhrzeit
Januar – DezemberDienstag – Sonntag, feiertags11:00 – 18:00

Geschlossen: 24., 25. und 31. Dezember

Öffnungszeiten Ruhr-Museum

MonatTagUhrzeit
Januar – DezemberMontag – Sonntag10:00 – 18:00

Geschlossen: 24., 25. und 31. Dezember

Öffnungszeiten Phänomania Erfahrungsfeld

MonatTagUhrzeit
Januar – DezemberMontag – Freitag09:00 – 18:00
Januar – DezemberSamstag, Sonntag, feiertags10:00 – 18:00

Geschlossen: 24., 25. und 31. Dezember

Essen

  • Stadt: Nordrhein-Westfalen, 583.000 Einw.; Ruhr, Emscher, Rhein-Herne-Kanal; Bergisches Land, Sauerland; 116 m; www.essen.de
  • Sehenswürdigkeiten: Zentrum (Essener Münster mit Domschatz), Grugapark, Museum Folkwang, Villa Hügel
  • Reise: Anreise (A40,52/ICE10,30,32,41,42,47,91, Thalys, RE1,2,6,11,14,16,42/RuhrtalRadweg)

UNESCO-Weltkulturerbe in der Nähe

Kölner Dom und Hohenzollernbrücke Abenddämmerung (9706 7 8)

Kölner Dom (61 km)

Der Kölner Dom ist eine der beeindruckendsten Kathedralen der Gotik. Sehenswert sind der Dreikönigenschrein, das funkelnde Richterfenster … und Köln, die Millionenstadt am Rhein.

Schloss Augustusburg, Ostseite

Schlösser Augustusburg und Falkenlust bei Brühl (74 km)

In den Rokokoschlössern logierten Kölner Erzbischöfe und Staatsgäste der Bundesrepublik. Im Sommer beeindruckt die Blütenpracht des Schlossparks.