UNESCO-Welterbe in Tschechien: 16 Sehenswürdigkeiten

Prag: Blick über die Karlsbrücke ostwärts auf die Kuppel der Kreuzherrenkirche, die Salvatorkirche und den Altstädter Brückenturm (UNESCO-Welterbe in Tschechien). Sunrise on the Charles Bridge, Prague

UNESCO-Welterbe in Tschechien. Überblick

Das UNESCO-Welterbe in Tschechien umfasst 16 Welterbestätten (Stand 2021):

  • Zum UNESCO-Weltkulturerbe in Tschechien zählen 15 Stätten, darunter zwei transnationale Stätten.
  • Das UNESCO-Weltnaturerbe in Tschechien besteht aus Buchenwäldern im Isergebirge.

Das immaterielle Kulturerbe in Tschechien umfasst sechs Kulturformen.

Das Weltdokumentenerbe in Tschechien zählt acht Dokumente.

UNESCO-Welterbe in Tschechien: Karte

UNESCO-Weltkulturerbe in Tschechien

Die Welterbestätten sind in der Liste chronologisch geordnet – nach dem Jahr der Anerkennung als UNESCO-Welterbe. Tschechien ist eingeteilt in 16 Kreise/Kraje.

Blick von der Maria-Himmelfahrt-Kirche ostwärts auf Prag: vorne der Stadtteil Kleinseite, dahinter die Altstadt; links die Türme des Veitsdoms auf der Prager Burg. Prague - view

Historisches Zentrum von Prag/Praha

Tschechiens Hauptstadt Prag (1,3 Mio. Einw.) war im Spätmittelalter Residenz der deutschen Kaiser. Das historische Zentrum von Prag liegt beiderseits der Moldau:

  • am Westufer: Burgberg (Prager Burg mit Veits-Dom; größte Burg Tschechiens), Kleinseite (Adelspaläste) und zahlreichen Gärten;
  • am Ostufer: Altstadt (mit der ältesten Universität Mitteleuropas), Neustadt (im 14. Jh. eine der größten Städte Europas) und Josefsstadt (jüdisches Viertel) und die Prager Hochburg.

Webseite: http://www.prague.eu/de

Blick auf Schloss, Kirche und kleinen Teil des Landschaftsparks von Průhonice. Průhonice - kostel narození Panny Marie

Zum Welterbe zählt auch der über 200 ha große Landschaftspark von Průhonice (19 Jh.; mit Schloss und Kirche) ca. 10 km südlich von Prag. Webseite: http://www.pruhonickypark.cz/?site=en&p=index

Blick vom Aussichtspunkt nähe Schlossgarten ostwärts auf Innere Stadt, Moldau und Schloss Böhmisch Krumau. Cesky Krumlov Oldtown

Historisches Zentrum von Böhmisch Krumau/Český Krumlov

Das Welterbe in Böhmisch Krumau/Český Krumlov (13.000 Einw.) besteht aus zwei Teilen:

  • Die Innere Stadt liegt in einer Flussschleife der Moldau.
  • Am Westufer erheben sich das Schloss Böhmisch Krumau (zweitgrößte Burg Tschechiens mit Barocktheater und Schlosspark) sowie der Stadtteil Latron. Webseite: http://www.ckrumlov.info/

Das Welterbe liegt ca. 60 km östlich des Dreiländerecks Deutschland, Österreich, Tschechien. Böhmisch Krumau liegt am Südrand des Landschaftsschutzgebiets Blankser Wald (Link). An dessen Nordrand liegt das Welterbe Hollschowitz (siehe unten).

Blick auf die nördliche Häuserzeile am Zacharias von Neuhaus-Marktplatz in Teltsch/Telč (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Historisches Zentrum von Telč (Teltsch)

Teltsch/Telč (5.200 Einw.) liegt in Süd-Tschechien. Die Altstadt besteht aus dem großen Zacharias von Neuhaus-Marktplatz mit Renaissance- und Barock-Bauten (siehe Foto) im Norden, dem Schloss im Westen, Seitenstraßen im Süden und der Stadtmauer im Osten. Im Norden und Süden ist die Altstadt von zwei Teichen umgeben. Webseite: http://www.telc.eu/

Poutní kostel sv. Jana Nepomuckého (Žďár nad Sázavou)
Luftbild der Wallfahrtskirche des Heiligen Johannes Nepomuk auf dem Grünberg - Žďár nad Sázavou, Wallfahrtskirche Zelená Hora

Wallfahrtskirche des Heiligen Johannes Nepomuk auf dem Grünberg/Zelena Hora

Die Wallfahrtskirche des Heiligen Johannes Nepomuk steht auf dem Grünberg (Zelena Hora) nördlich der Stadt Saar an der Sasau/Žďár nad Sázavou (20.500 Einw.). Die Kirche wurde 1719–22 in der Nähe eines Klosters erbaut. Architekt war Johann Santini-Aichl, der auch in Kuttenberg (siehe nächstes Welterbe) tätig war. Webseite: http://www.zamekzdar.cz/de/138-der-grune-berg.aspx?sid=50&lid=146

Blick südwestwärts auf den Barbara-Dom und das Jesuiten-Kolleg in Kuttenberg. Kutna Hora
Klosterkirche (Marienkirche) von Sedletz/Sedlec in KUttenberg/Kutná Hora (Tschechien). Sedlec (Kutná Hora), katedrála Nanebevzetí Panny Marie

Historisches Zentrum von Kutná Hora (Kuttenberg) und Marienkirche von Sedlec (Sedletz)

Das Welterbe besteht aus zwei Bereichen:

  • Kloster Sedletz wurde 1142 als erstes Zisterzienserkloster Böhmens gegründet; die 1421 zerstörte Klosterkirche (= Marienkirche) baute man 1699–1707 nach Plänen von Johann Santini Aichl wieder auf.
  • Nach Silberfunden im 13. Jh. entstand südwestlich des Klosters die Stadt Kuttenberg/Kutná Hora (21.000 Einw.). Vom Reichtum der Stadt zeugen u.a. der Barbara-Dom, der Italienische Hof oder die Bürgerhäuser.

Webseite: https://destinace.kutnahora.cz/d?lang=3

Schloss Lednice/Eisgrub (UNESCO-Welterbe in Tschiechien). zámek
Lednice (Eisgrub) Schlosspark (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Kulturlandschaft von Lednice (Eisgrub)-Valtice (Feldsberg)

Die rund 200 km² große Kulturlandschaft liegt an der tschechisch-österreichischen Grenze. (Zum Welterbe zählen 143,2 km.) Namensgebend sind die Orte Lednice (Eisgrub; 2.300 Einw.) und Valtice (Feldsberg; 3.600 Einw.). Die Landschaft ist geprägt durch Teiche, Wälder, Weingärten sowie mehrere Schlösser und Parkbauten (Liste), z. B. das neogotische Schloss Lednice. Webseite: https://de.czech-unesco.org/kulturlandschaft-Lednice-Valtice/vorstellung/#page_start

Kroměříž, Landschaftsgarten des Schlosses Kremsier/Kroměříž (UNESCO-Welterbe in Tschechien) Blumengarten Kremsier/Kroměříž. Kroměříž, květná zahrada, kolonáda

Schloss und Park Kroměříž (Kremsier)

In der osttschechischen Stadt Kremsier/Kroměříž (28.000 Einw.) zählen zwei Parks und ein Schloss zum Welterbe:

  • Am Westrand erstreckt sich der Blumengarten mit der Rotunde (1666–68; Giovanni Pietro Tencalla).
  • Am Ostrand liegt der barocke Schlosspark Kremsier mit dem Schloss Kremsier (ehemalige Residenz der Erzbischöfe von Olmütz; bedeutende Gemäldegalerie).

Webseite: https://www.zamek-kromeriz.cz/

Historisches Dorf Holašovice (Hollschowitz); UNESCO-Welterbe in Tschechien

Historisches Dorf Holašovice (Hollschowitz)

Das südböhmische Dorf Holašovice (Hollschowitz (150 Einw.) liegt 16 km westlich von Budweis. Das Dorf besteht aus dem Anger (mit Teich und Nepomuk-Kapelle) und der Randbebauung (18.–20. Jh.). Webseite: http://www.holasovice.eu/

Schloss Litomyšl (Leitomischl) chateau

Schloss Litomyšl (Leitomischl)

Am Nordostrand der Altstadt von Leitomischl/Litomyšl (10.200 Einw.; Ostböhmen) steht das Renaissanceschloss Leitomischl. Es wurde 1568–81 nach Plänen von Giovanni Battista Aostalli erbaut. Das Schlosstheater (18. Jh.) ist eines der besterhaltenen Europas. Webseite: https://www.zamek-litomysl.cz/en

Olmuetz, Oberring mit Dreifaltigkeitssaeule, Rathaus und Brunnen (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Dreifaltigkeitssäule in Olomouc (Olmütz)

Olmütz/Olomouc (100.000 Einw.) ist die alte Hauptstadt Mährens. Auf dem Platz Oberring/Horní náměstí steht die 35 m hohe Dreifaltigkeitssäule (erbaut 1716–54). Sie erinnert an die Pest von 1716 und gilt als Hauptwerk des Architekten Wenzel Render. Die vom Barock geprägte Altstadt war von 1993–2000 Kandidat für das UNESCO-Welterbe. Webseite: http://www.olomouc.eu/tourism/sights/unesco_(deutsch)

Villa Tugendhat (Brno/Brünn): Innenraum. Tugendhat living room

Villa Tugendhat in Brno (Brünn)

Villa Tugendhat steht in Brünn/Brno (382.000 Einw.), Tschechiens zweitgrößter Stadt. Die Villa wurde 1929–30 nach Plänen von Mies van der Rohe und Lilly Reich für den Fabrikanten Tugendhat erbaut. Webseite: http://www.tugendhat.eu/en/

Jüdisches Viertel und Basilika St. Prokop in Třebíč (Trebitsch). UNESCO-Welterbe in Tschechien

Jüdisches Viertel und Basilika St. Prokop in Třebíč (Trebitsch)

Trebitsch/Třebíč (35.000 Einw.) liegt in Südtschechien beiderseits des Flusses Igel. Am Nordufer befinden sich:

  • im Tal das Jüdische Viertel (14. Jh.; eines der besterhaltenen Judenviertel Europas mit zwei Synagogen, Rathaus, Mikwe und Wohnhäusern) und der Jüdische Friedhof (17. Jh.),
  • auf dem Berg die Prokop-Basilika (13. Jh.).

Webseite: https://www.czecot.de/touristenobjekt/9128_st-prokop-basilika-basilika-und-ausstellung-im-schloss-vorhof-trebic

Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří: Joachimsthal/Jáchymov (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Das transnationale Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří liegt in Deutschland und Tschechien. Im tschechischen Teil befindet sich u.a. das älteste Uranbergwerk der Welt: die Grube Einigkeit in Sankt Joachimsthal/Jáchymov  (2.400 Einw.). Joachimsthal war namensgebend für „Taler“ und Dollar“. Webseite: http://www.montanregion.cz/de/

Sechs weiße Kladruber im Nationalgestüt in Kladrub an der ELbe/Kladruby nad Labem (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Landschaft für die Zucht und Dressur von zeremoniellen Wagenpferden in Kladruby nad Labem

Im Dorf Kladrub an der Elbe (620 Einw.) befindet sich das Nationalgestüt Kladruby nad Labem. Die Landschaft ist geprägt durch die Elbe im Süden und einen Wald im Norden. Seit dem 16. Jh. züchtet man hier Wagenpferde für den kaiserlichen Hof in Wien: (weiße) Schimmel für Hof-, (schwarze) Rappen für kirchliche Zeremonien. (Die Dressurreitpferde der Wiener Hofreitschule sind Lipizzaner des Gestüts Lipica in Slowenien.) Webseite: https://www.nhkladruby.cz/de

Carlsbad - Karlovy Vary (UNESCO-Welterbe in Tschechien)

Bedeutende Kurstädte Europas

Das transnationale Welterbe „Bedeutende Kurstädte Europas“ zählt elf Kurorte, von denen drei in Tschechien liegen:

  • Franzensbad/Františkovy Lázně (5.400 Einw.),
  • Karlsbad/Karlovy Vary (48.500 Einw.) und
  • Marienbad/Mariánské Lázně (13.000 Einw.).

Die drei Kurorte bilden das „Westböhmische Bäderdreieck“ in der Nähe zur bayerischen und sächsischen Grenze. Webseite: https://www.visitczechrepublic.com/de-DE/bd71ee09-4ee5-4364-bbe3-372578731dee/place/a-west-bohemian-spa-triangle

UNESCO-Weltnaturerbe in Tschechien

Blick von der Friedländer Zinne im Isergebirge. Frýdlantské cimbuří, vyhlídka

Buchenurwälder und Alte Buchenwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas (Erweiterung)

Zum transnationalen Weltnaturerbe zählt ein Buchenwald südlich von Haindorf/Hejnice im Isergebirge, rund 20 km östlich von Zittau. Das Gebiet umfasst 444 ha in der Kernzone und 2279 ha in der Pufferzone. Einen guten Ausblick bietet die Felsformation Friedländer Zinne/Frýdlantské cimbuří (900 m). Webseite: https://www.regionliberec.de/dr-de/28658-buchenwalder-des-isergebirges.html

UNESCO-Biosphärenreservate in Tschechien

Es gibt fünf UNESCO-Biosphärenreservate in Tschechien. Ein Beispiel ist das grenzüberschreitende UNESCO-Biosphärenreservat Riesengebirge in Tschechien und Polen.

UNESCO-Biosphärenreservat Riesengebirge. Blick von Polen südwärts auf den Hauptkamm. Karkonosze panorama de
UNESCO-Biosphärenreservat Riesengebirge, Blick ostwärts zur Schneekoppe (unterhalb des Gipfels steht das gelbe Schlesierhaus). Śnieżka z zachodu Trutnov, Krakonošovo náměstí

Riesengebirge/Krkonoše

Das Riesengebirge ist das höchstgelegene Gebirge Tschechiens. Der deutsche Name leitet sich möglicherweise von „Riese“ (Rutsche für gefällte Bäume) ab; der tschechische Name erinnert an den Berggeist Rübezahl (tschechisch: Krakonoš).

Eine Besonderheit des Riesengebirgs ist, dass sich aufgrund der Höhe Relikte der letzten Eiszeit-Flora und Fauna erhalten haben, z. B. die Moltebeere, die als Wahrzeichens Lapplands gilt. Höchster Berg ist die Schneekoppe/Sněžka (1.603 m), die direkt auf der polnisch-tschechischen Grenze liegt.

Ortsnamen wie Schmiedeberg/Kowary (10.600 Einw., Polen) erinnern an den Bergbau im Riesengebirge (Eisenerz; später Uran). Typisch für das Riesengebirge sind die  Bauden (Schutzhütten bzw. Herbergen), z. B. stehen auf dem Gipfel der Schneekoppe die UFO-förmige polnische Baude, unterhalb das Schlesierhaus.

714 km² des Riesengebirgs wurde 1992 zum tschechisch-polnischen UNESCO-Biosphärenreservat erklärt. Webseiten: https://www.krnap.cz/en/ (Biosphärenreservat), https://www.krkonose.eu/de 

Weitere UNESCO-Biosphärenreservate in Tschechien sind (vgl. https://en.unesco.org/biosphere/eu-na#czechrepublic):

  • Pürglitzer Wald/Krivoklátsko (1977)
  • Trebon (1977)
  • Untere Morava (1986; Erweiterung 2003)
  • Böhmerwald/Sumava (1990)
  • Weiße Karpaten/Bílé Karpathy (1996)

Immaterielles Kulturerbe in Tschechien

Das immaterielle Kulturerbe in Tschechien zählt sechs Kulturformen. Davon gibt es drei nur in Tschechien. Ein Beispiel ist der Ritt der Könige:

Ritt der Könige im Südosten Tschechiens. Kyjov jizda kralu

Ritt der Könige im Südosten Tschechiens

In vier Gemeinden, darunter in Wiltschnau/Vlčnov (3.000 Einw.), feiert man regelmäßig den Ritt der Könige. Ein Junge stellt den König dar: Er trägt traditionelle Frauenkleider und im Mund eine Papierrose (um für einen Tag nicht zu sprechen). Angeblich erinnert der Ritt an den ungarischen König Matthias Corvinius, der verkleidet vom Schlachtfeld floh. Webseite: http://www.vlcnov.cz/der-konigsritt/

Zwei weitere Kulturformen, die es nur in Tschechien gibt, sind:

Tschechien teilt sich folgende drei Kulturformen mit anderen Ländern:

UNESCO-Weltdokumentenerbe in Tschechien

Tschechische Nationalbibliothek: Barocker Bibliothekssaal im Clementinum in Prag Altstadt. Clementinum library

Zum UNESCO-Weltdokumentenerbe in Tschechien zählen acht Dokumente:

  • Sammlung mittelalterlicher Manuskript der tschechischen Reformation, Tschechische Nationalbibliothek  Prag (2007)
  • Sammlung der Zeitschriften russischer, ukrainischer und belarussischer Emigranten 1918–1945, Tschechische Nationalbibliothek, Prag (2007)
  • Sammlung von 526  Abschlussarbeiten von 1637–1754: Barocke Abschlussarbeiten an der Karlsuniversität (2011)
  • Libri prohibiti: Sammlung verbotener tschechischer und slowakischer Zeitschriften in den Jahren 1948 bis 1989, Prag (2013),
  • Lichtspiele von Émile Reynaud: „Pauvre Pierrot“ (1892; erster Zeichentrickfilm der Welt), „Autor d’une cabine“ (1894)  (gemeinsam mit Frankreich. 2015)
  • Archive des Komponisten Leoš Janáček (1854–1928): Er schrieb u.a. Orchesterwerke und Opern, z. B. „Das schlaue Füchslein“ (2017)
  • Königswarter Daguerreotypie: eine der ältesten Fotografien der Welt von 1839 (2017)
  • Karten von Giovanni Camocio über die Belagerung von Malta (1565) (gemeinsam mit Malta. 2017)

UNESCO-Welterbe in Tschechien. Statistik

Anteil des Weltkultur- und Weltnaturerbes am gesamten Welterbe in Tschechien

In Tschechien gibt es 16 Welterbestätten:

    • 15 zählen zum Weltkulturerbe. Das entspricht einem deutlich überdurchschnittlichen Anteil von 93,75 % am UNESCO-Welterbe in Tschechien (Welt: 77,73 %; Deutschland: 94 %; Vatikan: 100 %; Australien: 20 %).
    • Eine Stätte zählt zum Weltnaturerbe. Das sind 6,25 %, also ein deutlich unterdurchschnittlicher Wert (Welt 18,89 %; Deutschland: 5,9 %; Australien: 60 %).

Es gibt kein gemischtes* UNESCO-Welterbe in Tschechien (Welt: 3,38 %; Deutschland: 0 %; Griechenland: 11 %; Australien: 20 %). * Weltkultur- und Weltnaturerbe

Land

Anteil des Weltkulturerbes am Welterbe in

Anteil des Weltnaturerbes am Welterbe in

Tschechien

93.75%
6.25%

Welt

77.73%
18.89%

Deutschland

94%
5.9%

Einwohner*innen pro UNESCO-Welterbe in Tschechien

Tschechien hat rund 10.700.000 Einwohner*innen.

    • 0,71 Mio. Personen teilen sich ein Weltkulturerbe (Welt: 8,4 Mio.; Deutschland: 1,73 Mio.; Nigeria: 100 Mio.; Vatikanstadt: 0,000415 Mio.).
    • 10,7 Mio. Personen teilen sich ein Weltnaturerbe (Welt: 34,6 Mio.; Deutschland: 27,7 Mio.; Indien: 193 Mio.).
    • Insgesamt teilen sich also 0,67 Mio. Personen ein Welterbe (Welt: 6,5 Mio; Deutschland: 1,6 Mio.)

Tschechien hat – gemessen an der Bevölkerungszahl – eine weit überdurchschnittliche Welterbe-Dichte.

Land

Personen (Mio.) pro Weltkulturerbe

Personen (Mio.) pro Weltnaturerbe

Tschechien
Tschechien
10,7

Welt

8,4
34,6

Indien/Nigeria

Nigeria: 100
Indien: 193 (aus Darstellungsgründen Balkenlänge bei 100 geschnitten)

Fläche pro UNESCO-Welterbe in Tschechien

Bei einer Staatsfläche von 78.866 km² kommen auf ein UNESCO-Welterbe in Tschechien 4929 km² (Welt: 117.598 km²; Deutschland: 7.002 km²; Russland: 700.000 km²; Vatikan: 0,22 km²). Es kommen auf:

    • ein Weltkulturerbe in Tschechien 5.258 km² (Welt: 151.282 km²; Deutschland: 7.440 km²; Russland: 900.000 km²; Vatikan: 0,22 km²)
    • ein Weltnaturerbe in Tschechien 78.866 km² (Welt: 622.477 km²; Deutschland: 119.040 km²; Russland: 1.554.386 km²; Schweiz: 10.319 km²)

Tschechien hat eine deutlich überdurchschnittliche Welterbedichte in Bezug auf die Staatsfläche.

Land

Fläche pro Weltkulturerbe

Fläche pro Weltnaturerbe

Tschechien

103.000 km²
51.500 km²

Welt

151.282 km²
622.477 km²

Russland

900.000 km²
1.554.386 km² (Balken aus Darstellungsgründen bei 1. Mio. geschnitten)

Datengrundlage:

UNESCO-Welterbe in Tschechien besuchen

Flag of the Czech Republic
Czech Republic, administrative divisions - de++ - colored

Länderinfo Tschechien

  • Einwohner*innen: 10.700.000
  • Fläche: 78.866 km²
  • Hauptstadt: Prag
  • Großstädte: Prag/Praha (1,3 Mio.), Brünn/Brno (380.000), Ostrau/Ostrava (285.000), Pilsen/Plzeň (175.000), Olmütz/Olomouc (100.000)
  • Nachbarländer: Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei
  • Höchster Berg: Schneekoppe (1.603 m)
  • Hauptgewässer: Elbe/Labe (1094 km), Oder/Odra (66 km), Moldau/Vltava (433 km), March/Morava (358 km); Schwarzer See/Černé jezero (0,2 km²), Teufelssee/Čertovo jezero (0,1 km²)
  • Feiertage in Tschechien
  • Wohlstandsniveau: Tschechien im Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index)

UNESCO-Welterbe in Tschechiens Nähe