UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei: 22 Sehenswürdigkeiten

Blick nach Südosten über das Goldene Horn auf den Topkapı-Palast in Istanbul

UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei. Überblick

Das UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei umfasst 22 Welterbestätten (Stand 2024):

  • Zum UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei zählen 20 Stätten, z. B. die Altstadt von İstanbul.
  • Zum gemischten UNESCO-Welterbe (Weltkultur- und Weltnaturerbe) zählen zwei Stätten. Sie werden nicht hier, sondern im UNESCO-Weltnaturerbe in der Türkei vorgestellt (in Bearbeitung). 

UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei (Liste)

Hagia Sophia (Innenraum), UNESCO-Weltkulturerbe in Istanbul, Turkei
Byzantine Constantinople-de

Historische Bereiche von İstanbul

Die 7,66 km² große Weltkulturerbestätte umfasst vier Bereiche:

  • der Archäologische Park an der Ostspitze der Altstadt (mit Topkapi-Palast und Hagia Sophia),
  • das Süleymaniye-Viertel mit der Süleymaniye-Moschee (erbaut 155057; ein Werk des Architekten Sinan (Er entwarf auch die Selimiye-Moschee in Edirne, siehe unten.),
  • das Zeyrek-Viertel (mit der Zeyrek-Moschee),
  • die 20 km lange Theodosianischen Landmauer im Westen der Altstadt İstanbuls.

Webseite: https://istanbul-tourist-information.com/

Süleymaniye-Moschee (UNESCO-Welterbe in Istanbul). Süleymaniye Mosque exterior view
Feldseite der Theodosianischen Landmauer (dreifacher Mauerring); UNESCO-Weltkulturerbe in Istanbul. Walls of Constantinople
Große Moschee und Krankenhaus von Divriği (UNESCO-Welterbe in der Türkeui). Divrigi complex
Große Moschee und Krankenhaus von Divriği, Detail

Große Moschee und Krankenhaus von Divriği

Die Stadt Divriği (10.600 Einw.) liegt in Zentralanatolien. Im Osten der Stadt steht ein rechteckiger Gebäudekomplex (erbaut um 1228/29): Den Nordteil nimmt die Große Moschee, den Südteil das ehemalige Krankenhaus ein. Herausragend sind die Steinmetzarbeiten der Portale und die Holzschnitzereien der Kanzel (Minbar; um 1240). Webseite: http://www.divrigiulucamii.com/en/

Blick über die Ruinen von Hattusa mit Rekonstruktion der Stadtmauer (UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei). Hattusa - Hittite city wall Chamber A, Yazilikaya (UNESCO-Welterbe in der Türkei)

Ruinen von Hattusa

Das Weltkulturerbe besteht aus zwei Stätten beim Ort Boğazkale (1.200 Einw.) in der Provinz Schwarzmeeregion:

  • Hattuša war vom 17.12. Jh. v. Chr. die Hauptstadt des Hethiterreichs. Teile der 6,6 km langen Stadtmauer wurden rekonstruiert (siehe Foto).
  • Yazılıkaya (2 km nordöstlich von Hattusa) war ein Heiligtum der Hethiter. Es handelt sich um Felsenkammern mit zahlreichen Reliefs.

Die Keilschriftentafeln, die man in Hattusa fand, zählen zum UNESCO-Weltdokumentenerbe (siehe unten). Dem Tschechen Friedrich Hrozny gelang die Entzifferung. Das Hethitische ist als indogermanische Sprache u. a. dem Deutschen verwandt: Z. B. bedeutet  „watar“ Wasser. Webseite: https://goturkiye.com/blog/hattusa-the-ancient-capital-of-the-hittites

Köpfe (Vordergrund) und Rümpfe (rechts oben) der Statuen von Nemrut Dağı (UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei)

Monumentalgrabstätte auf dem Nemrut Dag

Der Berg Nemrut Dağı (2.150 m) erhebt sich in der südosttürkischen Provinz Adıyaman. Auf dem Gipfel ließ der persisch-griechische König von Kommagene, Antiochos I., im 1. Jh. v. Chr. eine Monumentalgrabstätte (Hierothesion) erbauen. Sie besteht u. a. aus einem 45 m aufgeschütteten Geröllhügel, drei Terrassen und mehrere Skulpturen. Erhalten haben sich u. a. die riesigen Statuen der West- und Ostterrasse. Webseite: http://nemrud.nl/

Ruinen von Xanthos: Cathedral (UNESCO-Welterbe der Türkei)
Letoon Temple area 5338

Ruinen von Xanthos mit dem Heiligtum der Latona

Die Ruinen von Xanthos mit dem Heiligtum der Latona liegen in der südwesttürkischen Provinz Antalya.

  • Xanthos war die Hauptstadt des Lykischen Bundes. Zu den zahlreichen Bauten zählt das Nereïdenmonument von Xanthos (um 390 v. Chr.). Es steht seit 1969 teilrekonstruiert im British Museum in London.
  • Der Tempelbezirk Letoon liegt von Xanthos bei einer heiligen Quelle. Dort stehen mehrere Ruinen: drei antike Tempel (Leto, Artemis-, Appollon); nördlich Theater und Stoa, südlich ein Kloster.

Webseite: https://antalyatouristinformation.com/de/sehenswurdigkeiten/geschichte/xanthos/

Altstadt von Safranbolu (UNESCO-Weltkulturerbe in Türkei). Safranbolu general view-2
Altstadt von Safranbolu (UNESCO-Welterbe in der Türkei). Safranbolu arasta

Altstadt von Safranbolu

Die Altstadt von Safranbolu (51.000 Einw., Schwarzmeerregion) liegt im Tal; die Neustadt auf dem Plateau. In der Altstadt stehen Hunderte von osmanischen Fachwerkhäusern, mehrere Moscheen, 5 türkische Bäder (Hamam), drei Karawansereien. Ca. 7 km nördlich überquert der İncekaya-Aquädukt (18. Jh.) das Tokatlı-Tal. In der Umgebung baut man zwar Safran an; dass sich der Name Safranbolu davon ableitet, gilt als fraglich. Infos: https://wikitravel.org/en/Safranbolu

East Gate Complex of Troy VI, 2012
Troja. Karte des Burghügels. Plan Troy-Hisarlik-de Rekonstruktion des Trojanischen Pferdes in Troja. Troy (and a trojan horse)

Archäologische Stätte von Troja

Die archäologische Stätte von Troja liegt in der Westtürkei in der Nähe der Dardanellen (Verbindung zwischen Mittel- und Schwarzem Meer). An dieser günstigen Lage entstand spätestens ca. 3000 v. Chr. eine Siedlung (Troja I). Auf Zerstörung folgte mehrmals ein Wiederaufbau, so dass ein Trümmerberg mit  mehreren Schichten entstand (Troja IX), dessen Besiedlung erst im 5. Jh. n. Chr. endete. Ausgrabungen erfolgten im 19. Jh. durch den Engländer Frank Calvert und ab 1870 durch den deutschen Schatzgräber Heinrich Schliemann. 1873 wurde der Schatz des Prioamos entdeckt. Webseite: https://turkishmuseums.com/museum/detail/2020-canakkale-archaeological-site-of-troy/2020/4

Troja ist bekannt durch die Erzählung „Illias“ des Griechen Homer. Darin berichtet er von der zehnjährigen Belagerung der Stadt Troja durch die Griechen. Sie gelingt ihnen dank einer List: Die Griechen täuschen den Rückzug vor und lassen ein großes hölzernes Pferd, das „Trojanische Pferd„, zurück. Die Trojaner bringen diese Trophäe in die Stadt. Nachts klettern Griechen aus dem Bauch des Pferdes und öffnen die Stadttore.

Das Troja-Museum (ca. 800 m östlich von Troja) informiert über die Geschichte. Webseite: https://turkishmuseums.com/museum/detail/2021-canakkale-museum-of-troy/2021/4

Blick in die Kuppel der Selimiye Moschee in Edirne (UNSCO-Welterbe in der Türkei). Selimiye Mosque, Dome

Selimiye-Moschee in Edirne (UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei)

Selimiye-Moschee in Edirne

Die Stadt Edirne (170.000 Einw.) liegt im äußersten Nordwesten der Türkei an der Grenze zu Bulgarien und Griechenland. Von 1362 bis zur Eroberung Istanbuls (1453) war Edirne die Hauptstadt des Osmanischen Reichs.

156975 entstand dort die Selimiye-Moschee. Architekt war Yusuf Sinan (14901588). Er gilt als bedeutendster Architekt des Osmanischen Reichs. Sinan selbst soll die Süleymaniye-Moschee in Istanbul als Gesellenwerk, die Selimiye-Moschee als sein Meisterwerk bezeichnet haben. Die UNESCO hat beide zum Welterbe erklärt (siehe oben).

Kennzeichnend für die Moscheen des Osmanischen Reichs sind u.a. die sehr schlanken Minarette auf rundem Grundriss; bestehend aus Schaft, umlaufendem Balkon und Kegeldach. Die vier Minarette in Edirne sind je 71 m hoch. Infos: https://placesofpeace.eu/die-route/edirne/?lang=de

Catal Hüyük - Ausgrabungsgelände mit Schutzbau (UNESCO-Welterbe in der Türkei)
Modell der Siedlung Catal Höyük im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Thüringen (Weimar)

Neolithische Stätte Çatalhöyük

Ca. 40 km südöstlich der anatolischen Stadt Konya (Einw.) liegen die Ruinen der jungsteinzeitlichen Siedlung Çatalhöyük auf zwei Hügeln. Dort lebten von ca. 7.500 bis ca. 5.700 v. Chr. mehrere tausend Menschen in Lehmhäusern, die man über das Flachdach betrat. Das Foto oben zeigt einen Teil der Grabungsstätte, der seit 2008 von einem Schutzbau bedeckt ist.

Die Funde sind ausgestellt in kleinen Museum vor Ort und vor allem im Museum für anatolische Zivilisationen in Ankara. Webseite: http://www.catalhoyuk.com/

Cumalıkızık-Köy
Osman-Gazi-Mausoleum mit dem Grab von Osman (UNESCO-Welterbe in der Türkei). Sultan Osman thomb Bursa Turkey

Bursa und Cumalikizik: die Wiege des Osmanischen Reichs

Das Welterbe besteht aus acht Stätten in Bursa und Cumalıkızık.

  • Die Großstadt Bursa (3,1 Mio. Einw.) gilt als die Wiege des Osmanischen Reichs. Zu den sieben Stätten in Bursa zählen u. a.  vier Moschee-Komplexe (Orhan-, Hüdavendigar  und Muradiye-Moschee sowie Grüne Moschee), ein Badehaus sowie das Osman-Gazi-Mausoleum mit dem Grab von Osman I (12581324 oder 1326), dem Gründer des nach ihm benannten Osmanischen Reichs. 
  • Das Dorf Cumalıkızık (ca. 8 km östlich von Bursa) soll den Eindruck eines osmanischen Dorfes vermitteln.

Webseite: https://turkishmuseums.com/museums?l=4&s=bursa

Pergamon. Bergama - AKRAPOL
Modell des antiken Pergamon. Rechts der Bildmitte der Pergamonalatar

Pergamon und seine Kulturlandschaft

Pergamon, ca. 80 km nördlich von İzmir, war im 3. und 2. Jh. v. Chr. Hauptstadt des Pergamenischen Reichs. Weltbekannt ist der Pergamonaltar, der auf der Berliner Museumsinsel steht. Beachtenswert sind u.a. das Asklepieion und die mit rund 190 m breiteste Brücke der Antike. Die Bibliothek von Pergamon gilt als zweitgrößte der Antike. Webseite: https://turkishmuseums.com/museum/detail/2093-izmir-bergama-pergamon-acropolis/2093/4

Wiederaufgebaute Fassade der Celsus-Bibliothek in Ephesos (UNESCO-Welterbe in der Türkei). Ephesus Celsus Library Façade

Ephesos

Ephesos war eine der größten Städte des Römischen Reichs. Die Ruinen liegen ca. 70 km südlich von Izmir. Die Fassade der Celsus Bibliothek wurde 197078 wiederaufgebaut. Der Tempel der Artemis galt als eines der sieben Weltwunder. Webseite: https://www.ephesus.us/ephesus/ephesus_unesco_list.htm

Festung von Diyarbakır und Kulturlandschaft Hevsel-Gärten. Panorama of City Walls and Tigris Plain - Diyarbakir - Turkey
Sieben-Brüder-Tor (Yedi Kardeş Burçu); UNESCO-Welterbe in der Türkei. Diyarbakır old walls

Festung von Diyarbakır und Kulturlandschaft Hevsel-Gärten

Die kurdische Großstadt Diyarbakır (1,75 Mio. Einw.) liegt in Südostanatolien am Westufer des Tigris. Die Altstadt ist von einer 5,7 km langen Stadtmauer mit 82 Türmen umgeben (4. Jh.) und im Nordosten durch die Zitadelle geschützt. Die 7 km² große Kulturlandschaft Hevsel-Gärten erstreckt sich zwischen Altstadt und Tigris. Webseite: https://turkishmuseums.com/museums?l=4&s=Diyarbakir+

Ani Stadtmauer

Archäologische Stätte von Ani

Ani war im 10. Jh. die Hauptstadt Armeniens mit über 100.000 Einwohner*innen. Erhalten haben sich u. a. die Ruinen einiger Kirchen und der Stadtmauer. Webseite: https://turkishmuseums.com/museum/detail/2108-kars-archaeological-site-of-ani/2108/4

Aphrodisias (UNESCO-Welterbe in der Türkei). Turkey

Aphrodisias

Die Ruinen der antiken Stadt Aphrodisias liegen im Südwesten der Türkei. Erhalten haben sich u. a. ein Theater, ein Stadion und Tempel, z. B. der Aphrodite-Tempel oder das Sebasteion. Die nahen Marmorsteinbrüchen führten zur Gründung einer bedeutenden Bildhauerschule. Webseite: https://turkishmuseums.com/museums?l=4&s=Aphrodisias

Kreisrunde Kultustätte im Hügel Göbekli Tepe bei Şanlıurfa (UNESCO-Welterbe in der Türkei)

Göbekli Tepe

Der ca. 15 m hohe Göbekli Tepe („bauchiger Hügel“) liegt bei der Großstadt Şanlıurfa (bis 1983: Urfa; 2,15 Mio. Einw.) an der türkisch-syrischen Grenze. Hier befand sich eine kreisförmige Kultstätte (9.000. v. Chr.) einer Gesellschaft, die direkt nach der letzten Eiszeit als eine der weltweit ersten von der Jagd- zur Landwirtschaft wechselte. Webseite: https://www.dainst.org/projekt/-/project-display/21890

Arslantepe Ruins, Malatya (UNESCO-Welterbe in der Türkei)

Arslan Tepe

Die archäologische Grabungsstätte Arslan Tepe („Löwenhügel“) liegt bei der Stadt Malatya (640.000 Einw.) in Ostanatolien. Hier befand sich seit 6.000 v. Chr. eine Siedlung, zuletzt die Hauptstadt des Hethiterreichs von Melid. Die Grabfunde, z. B. Skulpturen des Löwentors, sind in Museen in Ankara und in Malatay ausgestellt. Webseite: https://turkishmuseums.com/museum/detail/2142-malatya-arslantepe-archaeological-site-and-open-air-museum/2142/4

Gordion: Burghügel (Vogelperspektive). Gordion Citadel Mound aerial overview 2017 Karte Gordion während der Eisenzeit. Iron Age Gordion overview map

Gordion

Die archäologische Stätte Gordion beim Dorf Yassıhüyük (westlich von Ankara) umfasst einen Burghügel, die Ruinen von Häusern und Befestigungen sowie über 100 Grabhügel. Gordion war im 8. und 7. Jahrhundert v. Chr. die Hauptstadt des Phrygerreichs.

Bekannt ist Gordion durch den Gordischen Knoten: König Gordios gründete die Stadt und wickelte an einem Streitwagen Seile zu einem großen Knoten. Wer diesen Knoten löse, werde Herrscher Kleinasiens. 333 v. Chr. „löste“ Alexander der Große den Knoten, indem er ihn mit dem Schwert durchschlug.

Mahmut Bey-Moschee in Kasaba (UNESCO-Welterbe in der Türkei)

Holzsäulen-Moscheen des mittelalterlichen Anatoliens

Die serielle UNESCO-Welterbestätte besteht aus fünf Moscheen in Anatolien. Die Gebäudehülle ist aus Stein; im Inneren tragen Holzsäulen die Flachdecke und Balkone. Die Holzkonstruktion ist aufwändig geschnitzt. Ein Beispiel ist die Mahmut Bey-Moschee (14. Jh.) im Dorf Kasaba.

UNESCO-Welterbe in der Nähe der Türkei

Das UNESCO-Weltkulturerbe in der Türkei zählt zum UNESCO-Welterbe in Europa. In der Nähe der Türkei befinden sich mehrere Welterbestätten; außerdem gibt es auch in entfernteren Ländern Welterbestätten, die an das Osmanische Reich erinnern:

Arbeit von www.welterbetour.de unterstützen

Die Website welterbetour.de bietet Informationen zum UNESCO-Welterbe in Deutschland, Europa und der Welt. Unabhängig und kostenlos.

Es gibt aber noch viel zu tun:

  • Verbesserung der bestehenden Artikel (Aktualisierung, Karten mit Markern versehen, Layout, Verlinkung)
  • neue Artikel mit Rundgängen (z. B. Erfurt, Hamburg und Wismar)
  • neue Länder-Artikel (z. B. Afrika, Asien und Südamerika)
  • neue Artikel zu speziellen Themen (z. B. Weltkulturerbe sortiert nach Epochen und Bautypen).

Packen wir’s an! Bitte unterstützen Sie die Arbeit von www.welterbetour.de:

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner