UNESCO-Welterbe in Griechenland

Akropolis in Athen (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Acropolis Of Athens Greece

UNESCO-Welterbe in Griechenland - Überblick

Das UNESCO-Welterbe in Griechenland umfasst 18 Welterbestätten. Davon sind

  • 16 UNESCO-Weltkulturerbe und
  • zwei gemischtes UNESCO-Kultur- und Naturerbe.

(Es gibt kein UNESCO-Weltnaturerbe in Griechenland.)

  • Es gibt zwei UNESCO-Biosphärenreservate in Griechenland.
  • Das immaterielle Kulturerbe in Griechenland umfasst acht Kulturformen.
  • Zum Weltdokumentenerbe in Griechenland zählt ein Dokument.

UNESCO-Weltkulturerbe in Griechenland (Liste)

Apollontempel von Bassae (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Temple of Apollo Epikourios at Bassae (Greece)

Apollontempel von Bassae

Der Apollontempel von Bassae steht auf der Halbinsel Peleponnes. Er wurde im 5. Jh. erbaut und gilt als zweitbesterhaltener Tempel Griechenlands. Der Architekt Iktinos entwarf auch den Parthenon im UNESCO-Welterbe Akropolis (siehe unten). Webseite:

Modell des Heiligtums von Delphi (Archäologische Stätte von Delphi; UNESCO-Welterbe in Griechenland), Santuario Delfos

Archäologische Stätte von Delphi

In der Antike galt Delphi als Nabel der Welt. Heute ist die Kleinstadt Delphi (27.000 Einw.) nordwestlich von Athen bekannt für das Orakel von Delphi. Durch das Heiligtum führt die V-förmige Heilige Straße  an Schatzhäusern vorbei zum Apollontempel und zum Theater. Erhalten haben sich nur Ruinen. Webseite: http://odysseus.culture.gr/h/3/eh351.jsp?obj_id=2507

Blick auf den Parthenon in der Akropolis von Athen

Akropolis, Athen

Athen (664.000 Einw.), die Hauptstadt Griechenlands, wird überragt von den Ruinen der Akropolis (= Oberstadt; siehe Foto ganz oben). Durch den Torbau (Propyläen) gelangt man zum Haupttempel (Parthenon) und Erechtheon. Am Südhang liegt u.a. das älteste Theater der Welt: das Dionysostheater. Webseite: http://odysseus.culture.gr/h/3/eh351.jsp?obj_id=2384

Georgsrotunde in Thessaloniki (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Thessiloniki -- Rotonda 04

Frühchristliche und byzantinische Bauten in Thessaloniki

Zum Welterbe zählen 15 Gebäude in Thessaloniki (325.000 Einw.): mehrere Kirchen und Klöster, die Stadtmauer, ein byzantinisches Bad sowie die Georgsrotunde (306 n. Chr.). Sie wurde als weltgrößte Ziegelkuppel erst von der Hagia Sophia abgelöst. Die Mosaiken zählen zu den ältesten der Christenheit. Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/religious-tourism/monuments-of-religious-significance/paleochristian-and-byzantine-thessaloniki/

Theater in Epidauros (UNESCO-Welterbe in Griechenland)

Asklepios-Heiligtum in Epidauros

Die Hafenstadt Archea Epidavros (1.900 Einw.) liegt auf der Halbinsel Peleponnes. Ein 13 km langer antiker Pilgerweg führt zum Asklepios-Heiligtum in Epidauros, das dem Heilgott Asklepios geweiht war. Am besten erhalten ist das Theater für 14.000 Besucher*innen. Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/culture/archaeological-sites-and-monuments/the-sanctuary-of-asklepios-at-epidaurus/

Rhodos, View of the Medieval city 03
Graben und Stadtmauer von Rhodos (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Douves de la vieille ville de Rhodes

Mittelalterliche Stadt Rhodos

An Nordspitze der Insel Rhodos liegt die Stadt Rhodos (51.000 Einw.). Sie war ab 1306 Hauptquartier des Johanniterordens. Die stark befestigte Altstadt von Rhodos besteht aus der Oberstadt (mit Rekonstruktion des Großmeisterpalastes) und der Unterstadt (mit türkischem und jüdischem Viertel). Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/culture/archaeological-sites-and-monuments/the-medieval-town-of-rhodes/

Zwei Hinweise: 1) Von dem Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder, gibt es keine Überreste. 2) Nach der Eroberung 1523 durch die Osmanen machten die Johanniter Malta zum Hauptquartier und bauten eine Festung, die ebenfalls UNESCO-Welterbe ist.

Blick von der Unterstadt auf Mittlere und Oberstadt zur Burg auf der Bergspitze. Mystras - Lower City
Mystras (UNESCO-Welterbe in Griechenland)

Archäologische Stätte von Mystras

Die Ruinenstadt Mystras liegt auf der Peleponnes – in der Nähe Spartas. 1249 gegründet, war sie ein kulturelles Zentrum im byzantinischen Reich, dessen letzter Kaiser in Mystras gekrönt wurde. Von Unter– und Mittelstadt (mehrere Kirchen mit wertvollen Fresken und Malereien) gelangt man über die Oberstadt (Palast und Stadtmauer) zur Burg auf der Bergspitze. Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/culture/archaeological-sites-and-monuments/archaeological-site-of-mystra/

Drohnenperspektive der archäologischen Stätte von Olympia. (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Top down aerial of Ancient Olympia in Greece (51224134415)
Plan Olympia sanctuary-de

Archäologische Stätte von Olympia

In Olympia auf dem Peleponnes befand sich das Zeus-Heiligtum. In der Antike fanden (ca. 6. Jh. v. Chr. – 6. Jh. n. Chr.) alle vier Jahre die Olympischen Spiele der Antike statt. Das Stadion (Foto: rechter Bildrand) hat man 1961 rekonstruiert. Webseite: http://odysseus.culture.gr/h/3/eh351.jsp?obj_id=2358

Blick auf Tempelruinen in Delos (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Greece

Delos

Die unbewohnte Insel Delos (3,5 km²) liegt in der Mitte der Ägäis. Sie war in der Antike ein bedeutendes Heiligtum und entwickelte sich zu einem Finanzzentrum (Standort der Kasse des Attischen Bundes) und zur Drehscheibe des Sklavenhandels. Im 1. Jh. wurde Delos zerstört. Auf dem Berg Kynthos (112 m) befinden sich Ruinen einer über 4000 Jahre alten Festung (Kastri-Kultur). Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/culture/archaeological-sites-and-monuments/archaeological-site-of-delos/

Kloster Hosios Lukas; Katholikon: Blick in die Kuppel mit Mosaiken und Fresken. (Dome) - Pantocrator
Kloster Nea Moni auf der Insel Chios; UNESCO-Weltkulturerbe in Griechenland. (NEA MONH)

Klöster Daphni, Hosios Lukas und Nea Moni

Die drei Klöster sind bedeutende Zeugnisse des byzantinischen Kirchenbaus des 11. Jh. Es handelt sich um Kreuzkuppelkirchen mit gut erhaltenen Mosaiken und Fresken.

Daphni steht bei Athen, Hosios Lukas bei Delphi (beide griechisches Festland) und Nea Moni auf der Insel Chios.

Tunnel des Eupalinos (Pythagorio auf der Insel Samos), Ευπαλίνειο όρυγμα 11

Pythagoreion und Heraion von Samos

Die Insel Samos (478 km²) liegt direkt vor der türkischen Ägäisküste. Von der antiken Stadt Samos (seit 1955: Phytagorio) an der Nordküste haben sich erhalten: Teile des Hafens, der Stadtmauer und vor allem der 1036 m lange Tunnel des Eupalinos.

Das Heraion an der Südküste war ein antikes Heiligtum. Webseite: https://www.visitgreece.gr/islands/north-aegean-islands/samos/

Grabhügel in Aigai (Vergina); UNESCO-Welterbe in Griechenland. Vergina -- Tombs of Philip II and Alexander IV
Goldener Kranz und Goldener Larnax aus dem Philipp-Grab, Aigai/Vergina, UNESCO-Welterbe in Griechenland, Greece

Archäologische Stätte Aigai (moderner Name Vergina)

Vergina (2.500 Einw.) liegt in Nordgriechenland. Die antike Stadt Aigai war die Hauptstadt des Makedonierreichs. Von dem einst riesigen Palast ist wenig erhalten. Erst 1977 entdeckte man neun Gräber in einem großen Grabhügel: u.a. das Persephone-Grab (bedeutende Wandmalereien) und das Philipp-Grab (wohl für den Vater Alexander des Großen). Zu den wertvollen Grabbeigaben zählen der goldene Kranz und der Goldene Larnax (Gebeine-Behälter). Sie sind vor Ort im Museum ausgestellt. Webseite: http://www.aigai.gr/www.aigai.gr/en.html

The Lion Gate  2019
Tiryns: Zyklopenmauer der Oberstadt (UNESCO-Welterbe in Griechenland), ΤΙΡΥΝΘΑ

Archäologische Stätten von Mykene und Tiryns

Mykene und Tiryns liegen auf dem Peleponnes und waren von Zyklopenmauern umgebene Städte der Bronzezeit. Die mykenische Kultur (ca. 1650 – 1190 v. Chr. ) war die erste Hochkultur Europas.

Mykene liegt an der Landenge, die „Isthmus von Korinth“ heißt. Der Haupteingang zur Oberstadt von Mykene ist das Löwentor. Erhalten sind u. a. die Ringmauer aus riesigen Steinblöcken sowie Zisternen und Gräber. Heinrich Schliemann fand 1876 u. a. die Goldmaske des Agamemnon. Webseite: http://www.mycenae-excavations.org/index.html

Tiryns liegt südöstlich von Mykene und bestand aus Unter- und Oberstadt. Die mächtige Zyklopenmauer ist gut erhalten.

Johanneskloster auf der Insel Patmos): Innenhof (UNESCO-Welterbe in Griechenland). In the Monastery
Johannesgrotte/Höhle der Apokalypse (Innenraum) auf der Insel Patmos (UNESCO-Welterbe in Griechenland). Icon of St John (8695850304)

Altstadt (Chorá) mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos

Patmos (34 km²; 3.000 Einw.) liegt vor der türkischen Ägäis-Küste und gilt als heilige Insel, denn dort lebte ein Autor in Verbannung, der die Apokalypse des Johannes schrieb (ein Buch des Neuen Testaments). Den Hauptort Patmos überragt das Johanneskloster. Ein paar hundert Meter weiter nördlich liegt die Johannesgrotte/Höhle der Apokalypse. Dort soll Johannes erfahren haben, wie die Welt enden wird: sie wird untergehen und eine neue entstehen. Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/religious-tourism/monasteries/spiritual-sites-on-patmos/

Blick auf die ALtstadt von Korfu und die Alte Festung. The Old Fortress and the Old Town of Corfu (UNESCO-Welterbe in Griechenland)

Altstadt von Korfu

Die Hafenstadt Korfu (32.000 Einw.) liegt auf der gleichnamigen Insel Korfu (585 km²) im äußersten Nordwesten Griechenlands. Korfu liegt günstig an der Verbindung zwischen Ionischem Meer und Adria. Für die Venezianer war Korfu sehr wichtig: Sie schützten die Altstadt durch Alte Festung und Neue Festung. Ein Teil der Altstadt ist verwinkelt, der andere regelmäßig. Webseite: http://www.corfu.gr/web/guest/home

Philippi - Forum, Basikila B, Balneum, Octagon (UNESCO-Welterbe in Griechenland)
Archäologische Stätte von Philippi (UNESCO-Weltkulturerbe in Griechenland). philippoi

Archäologische Stätte von Philippi

Die Ruinen von Philippi liegen nordwestlich von Kavala (70.000 Einw.; Nordostgriechenland). Philippi gilt als älteste christliche Gemeinde Europas, gegründet um 50 n. Chr. durch den Apostel Paulus. Webseite: https://www.visitkavala.gr/en/sightseeing/arxaiologikos-xoros-filippon/

UNESCO-Weltkultur- und Weltnaturerbe in Griechenland

Berg Athos: Blick auf Kloster Simonos Petras (UNESCO-Welterbe in Griechenland)

Berg Athos

In die Nordägäis ragt der Berg Athos (2033 m) hinein. Diese Landzunge ist das Gebiet der „Autonomen Mönchsrepublik Heiliger Berg„. Der Berg Athos gilt als spirituelles Zentrum des orthodoxen Christentums: In 20 Großklöstern, mehreren Kleinklöstern und Eremitagen leben rund 2.000 Mönche. Frauen und Kindern haben keinen Zutritt.

Der Berg Athos ist auch UNESCO-Weltnaturerbe, da sich eine mittelmeertypische Pflanzenwelt (v.a. Wald) hervorragend erhalten hat. Webseite: http://www.visitmountathos.eu/

Meteora`s monastery 2
Meteora-Kloster Agios Nikólaos Anapavsás/ Agios Nikolaos Anapafsa (UNESCO-Welterbe in Griechenland)

Meteora

Nordwestlich von Athen ragen gewaltige Sandsteinfelsen empor. Auf und an den Felsen bauten Mönche ab dem 11. Jh. insgesamt 24 Klöster und Einsiedeleien, von denen etwa die Hälfte erhalten ist. Webseite: http://odysseus.culture.gr/h/3/eh352.jsp?obj_id=2442

UNESCO-Biosphärenreservate in Griechenland

Blick in die Samari-Schlucht (UNESCO-Biosphärenreservat auf Kreta). Samaria Gorge
Samaria-Schlucht (Kreta) Samaria Gorge (UNESCO-Biosphärenreservat in Griechenland)

Samaria-Schlucht

Die 17 km lange Samaria-Schlucht erstreckt sich auf der Mittelmeerinsel Kreta. Die bis zu 300 m tiefe Schlucht verengt sich auf einen vier Meter breiten Durchlass, die sogenannte „Eiserne Pforte“. Der Zugang zur Samaria-Schlucht ist kostenpflichtig und nur im Sommer erlaubt. Webseite: https://www.west-crete.com/ger/samaria.htm

UNESCO-Biosphärenreservat Olymp-Gebirge: der Berg Stefani (2909 m; Zeusthron) bei Nacht mit Sternenhimmel.ΣΤΕΦΑΝΙ ΟΛΥΜΠΟΥ

Olymp

Der Olymp ist Griechenlands höchstes Gebirge und seit 1981 UNESCO-Biosphärenreservat. Außerdem steht der Olymp seit 2014 auf der Kandidatenliste für das gemischte Weltnatur- und Weltkulturerbe in Griechenland. Höchster Berg ist der Mitikas (2918 m).

Der Olymp galt ab dem 5. Jh. v. Chr. als Sitz der 12 olympischen Gottheiten; heute ist er ein beliebtes Wanderziel. Webseite: https://www.visitgreece.gr/experiences/nature/mountains/mount-olympus/

Immaterielles Kulturerbe in Griechenland

Das immaterielle Kulturerbe in Griechenland zählt acht Kulturformen:

  • vier gibt es nur in Griechenland:
  • vier Kulturformen teilt sich Griechenland mit anderen Ländern, z. B. die Mittelmeerküche (2013; Link)

Als ein Beispiel sei der Mastix-Anbau auf der Insel Chios vorgestellt:

Mastix-Strauch.Pistacia lentiscus g1

Mastix-Anbau auf der Insel Chios

Die Insel Chios (843 km²; 54.000 Einw.) liegt vor der türkischen Küste (westlich von Izmir). Chios ist nicht nur bekannt für das Kloster Nea Moni (Weltkulturerbe; siehe oben), sondern auch als Europas größter Mastix-Produzent. Der Mastix-Anbau konzentriert sich in den Dörfern Pyrgi, Mestá und Olympia im Süden der Insel.

Der immergrüne Mastix-Strauch (Pistacia lentiscus) zählt zur Gattung der Pistazien. Allerdings erntet man nicht die Früchte, sondern das Baumharz, das nach Pistazien duftet. Dazu ritzt man im Sommer die Rinde ein und sammelt später die Harztröpfchen vom Boden auf. Das Harz heißt „Mastix“ – in Griechenland auch „Tränen von Chios“.

Mastix verwendeten die Ägypter zum Mumifizieren; heute nutzt man das Harz u. a. für Kaugummi, als Klebstoff oder für Kosmetik.

Weltdokumentenerbe in Griechenland

Archäologisches Museum Thessaloniki: Fragmente des Derveni-Papyrus. Derveni Papyrus - Fragments on display in the Archaelogical Museum of Thessaloniki

Derveni-Papyros

Das Weltdokumentenerbe in Griechenland umfasst ein Dokument: mit rund 2500 Jahren die wohl älteste Schrift Europas. Es handelt sich dabei um 266 Fragmente einer Papyrosrolle. Sie wurden 1962 in einem der sieben Derveni-Gräbern gefunden (benannt nach dem Dervenipass nördlich von Thessaloniki). Der Papyros und andere Grabfunde sind im Archäologischen Museum von Thessaloniki ausgestellt. Webseite: http://www.amth.gr/en

UNESCO-Welterbe in Griechenland besuchen

Flagge von Griechenland. Flag of Greece

Karte Griechenland: 13 Regionen.. Greece 2011 subdivisions de

Griechenland Kurzinfo

  • Einwohner*innen: 10.719.000
  • Fläche: 131.957 km²
  • Landeshauptstadt: Athen
  • Großstädte: Athen (420.000 Einw.), Thessaloniki (325.000), Patras (214.000), Irakleo (173.000), Piräus (164.000)
  • Nachbarländer: Albanien, Nordmazedonien, Bulgarien, Türkei
  • Höchster Berg: Mytikas (2.917 m)
  • Hauptgewässer: Aliakmonas (322 km), Acheloos (255 km), Pinios (217 km), Hebros (204 km),  Nestos (130 km); Mittelmeer; Trichonidasee (95,8 km²),Volvi-See (70,4 km²), Vegoritida-See (54,3 km²)
  • Schulferien Griechenland

Griechenland Gliederung

Griechenland besteht seit 2011 aus 13 Regionen (siehe Karte):

  • neun Festland-Regionen (u.a. Peleponnes, Attika sowie West-, Zentral- und Ostmakedonien)
  • vier Insel-Regionen (Kreta, Ionische Inseln; Nördliche Ähäis, Südliche Ägäis).

Nordmazedonien ist keine Region Griechenlands, sondern ein souveräner Nachbarstaat, der zuvor „Mazedonien“ hieß. Der Namensstreit mit Griechenland wurde 2018 durch die Namensänderung beigelegt.  

Die Autonome Mönchsrepublik Berg Athos liegt in Zentralmazedonien und ist kein souveräner Staat.

Viele ehemals griechische Siedlungen und Neugründungen liegen in anderen Mittelmeerstaaten, z. B. Troja (Türkei) oder Neapel (Italien).

Griechenland Anreise