Die Weltkulturerbestätte „Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin“ besteht aus drei Zonen:

  • Im Westen von Potsdam erstreckt sich der Park Sanssouci.
  • Im Norden liegen mehrere Parks und die Russische Kolonie Alexandrowka.
  • Im Osten erstrecken sich der Park Babelsberg und – auf Berliner Gebiet –  Park Glienecke und die Pfaueninsel.

Die Parkanlagen im Norden und Osten grenzen aneinander. Sie sind mit dem Park Sanssouci im Westen durch einen schmalen Welterbe-Korridor („Voltaireweg“) verbunden (Siehe Karte des UNESCO-Weltkulturerbes in Potsdam.).

Innerhalb der Parks befinden sich Schlösser und sehenswerte Parkbauten.

KML-LogoFullscreen-LogoGeoRSS-Logo
Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin

Karte wird geladen - bitte warten...

Schloss und Park Sanssouci: 52.403147, 13.038540
Schloss und Park Sacrow: 52.427847, 13.094888
Pfaueninsel: 52.436229, 13.130636
Schlösser und Park Glienecke: 52.414003, 13.095381
Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg: 52.418884, 13.059064
Schloss und Park Babelsberg: 52.408099, 13.093386
Russische Kolonie Alexandrowka: 52.411370, 13.057380
Dorf Bornstedt mit Kirche und Krongut: 52.408609, 13.029978

Potsdam West

P1190390 Potsdam sans souci rwk-2
Sanssouci-Air
Potsdam Sanssouci 07-2017 img4

Schloss und Park Sanssouci

Auf einer Anhöhe westlich von Potsdam erbaute man 1745-47 das Schloss Sanssouci – ohne Sorge. Die Skizze zeichnete König Friedrich der Große, die Ausführung lag bei Georg von Knobelsdorff. Auf den Terrassen wachsen Wein und Südfrüchte.

Flankiert ist Sanssouci von den Neuen Kammern (West) und der Bildergalerie (Ost). Durch den Park gelangt man westwärts zum Neuen Palais (Foto unten), den Friedrich nach dem Siebenjährigen Krieg (1756-63) als „Prahlerei“ erbauen ließ. Zu den Parkbauten zählen Chinoiserien und Tempel. Friedrichs Nachfolger erweiterten den Park und bauten neue Gebäude, z. B. Schloss Lindstedt. 

Schloss Lindstedt (2015)
Nordwestlich des Neuen Palais liegt Schloss Lindstedt. Friedrich Wilhelm III. erwarb 1828 das Gut und ließ es ausbauen. Lenné gestaltete den Garten.
Die Bornstedter Kirche
Nördlich der Orangerie liegt der Ort Bornstedt, durch den die Ribbeckstraße führt. An der Westseite liegt die Bornstedter Kirche (Stüler (1854-55), Persius (1881-82)  mit dem 34 m hohen Campanile. Östlich liegen das Krongut Bornstedt und der Bornstedter See
Potsdam Sanssouci 07-2017 img1
Der Kaiserbahnhof liegt an der Südwestecke von Park Sanssouci. Ernst von Ihne entwarf das Bahnhofsgebäude, das man 1905-09 erbaute. Neben dem Kaiserbahnhof befindet sich der Bürgerbahnhof (erbaut 1869).
Königliche Gärtner-Lehranstalt Potsdam (um 1880) Deutsche Gärtnerzeitung 1883
Die Königliche Gärtnerlehranstalt befand sich zwischen Kaiserbahnhof und Neuem Palais. Der preußische Gartenarchitekt Peter Josef Lenné machte den Vorschlag zur Einrichtung einer solchen Schule. Die Einrichtung existierte von 1824 bis 1903.

Potsdam Nord

P1000997 05

Russische Kolonie Alexandrowka (Potsdam)

1826-27 baut man für 12 Sänger eines russischen Gefangenenchors die Siedlung mit Wohnhäusern und russisch-orthodoxer Alexander-Newski-Gedächtniskirche.

Neuergarten-01
Neuer Park in Babelsberg
Schloss Cecilienhof 016

Neuer Garten (Potsdam)

Friedrich Wilhelm II. wollte einen Park, der anders war als der seines Vaters Friedrich in Sanssouci. Vorbild war der Wörlitzer Park. Gärtner Eysenbeck aus Wörlitz legte ab 1787 den 102 ha großen Garten an.

Zu den Parkbauten zählen das Marmorpalais (1787-93; von Gontard, Langhans) und Schloss Cäcilienhof (1913-17; Schultze-Naumburg).

Carl von Gontard (1731-91) war in Bayreuth tätig. Schultze-Naumburg (1869-1949) hieß „Schultze“ und benannte sich nach seinem Geburtsort Naumburg. Er opponierte gegen das Bauhaus.

 

Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdam Juli 2014

Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg (Potsdam)

Oberhalb der Neuen Gärten wünschte sich Friedrich Wilhelm IV. ein Schloss. Der Bau erfolgte 1847-52 und 1860-63 (Persius Stüler, Hesse). Den Garten plante Lenné.

Heilandskirche.am.Port.von.Sacrow

Schloss und Park Sacrow mit Heilandskirche

Am Ufer des Jungfernsees steht die Heilandskirche (1844, Persius). Im Park, ein Werk Lennés, befinden sich Schloss Sacrow (1773) und eine 1000-jährige Eiche.

Am Pfingstberg (5919341582)
Der Architekt Petzholtz entwarf für den Bankier Henckel die Villa, die man 1868-70 erbaute und 2008-10 sanierte. Der Park wurde 1872 angelegt und soll bis 2023 saniert werden.
Wikimedia Conference 2015 photo by Pine - 18
Das 2,4 ha große Mirbachwäldchen (1862, Lenné) verbindet den Pfingstberg mit dem Neuen Garten.
Villa Jacobs 1
Die Villa wurde 1835 für den Zuckerfabrikanten Ludwig Jacobs am Westufer des Jungfernsees erbaut. Architekt Persius baute das Gebäude im italienischen Landhausstil mit flachem Satteldach und Turm. Die Villa wurde zum Vorbild für andere Wohnsitze in Potsdam. 1886 mietete Prinz Alexander die Villa. Sie brannte 1981 aus, wurde abgerissen und später wiederaufgebaut.

Potsdam Ost

Schloss Babelsberg Rueckseite 20170517

Schloss und Park Babelsberg

Nach Plänen von Schinkel und Persius erbaute man 1833-45 ein Schloss am Babelsberg (77 m). Es bietet einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung.

Babelsberg Dampfmaschinenhaus

Den 124 ha großen Park planten Lenné und Pückler. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen  das Dampfmaschinenhaus (1843-45, Persius), die Gerichtslaube oder der Flatowturm (1853-56, Strack), dem ein Stadtturm in Frankfurt am Main als Vorbild diente.

Berlin

Casino-1

Schloss und Park Klein-Glienecke

Am Ufer der Havel erstreckt sich der 116 ha große Landschaftspark, durch den die B1 führt. Im Süden liegen Jagdschloss Glienecke und Böttcherberg, im Norden u. a. Schloss Glienecke und das Casino (alle 19. Jahrhundert).

Potsdam Schloß Pfaueninsel

Pfaueninsel

Auf der 67 ha großen Havel-Insel ließ Friedrich Wilhelm II. ab 1794-97 das „Schloss auf der Pfaueninsel“ als Ruine erbauen. 

Welterbe in der Nähe

Berlin - Pergamonmuseum - Altar 02

Museumsinsel

Fünf bedeutende Museen mit weltbekannten Exponaten: die Büste der Nofretete, der Pergamonaltar, das Ischtar-Tor aus Babylon, kostbare Schätze oder Meisterwerke der Kunst…

Clio-berlin-carl-legien-siedlung-1-4

Siedlungen der Berliner Moderne

Zum Weltkulturerbe zählen sechs Siedlungen, die man 1913 bis 1934 in verschiedenen Berliner Stadtteilen errichtete: die Hufeisensiedlung, die Weiße Stadt oder eine der ersten Flachdachsiedlungen.