Die Altstadt von Bamberg liegt beiderseits der Regnitz und auf einer großen Flussinsel. Mittelalterliche und barocke Gebäude prägen das Stadtbild, das sich gut erhalten hat. Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten zählen das Rathaus auf einer Insel und der Bamberger Dom. 1993 erklärte die UNESCO die Altstadt Bamberg zum Weltkulturerbe.

Bamberg

  • Stadt: Bayern (Oberfranken), 77.000 Einw.; Regnitz, Main-Donau-Kanal; Steigerwald, Fränkische Schweiz; 262 m; www.stadt.bamberg.de
  • Sehenswürdigkeiten:  Altstadt (UNESCO-Welterbe); Erba-Park, Altenburg, Schloss Seehof.
  • Reise: Anreise (A3, A70,73 /ICE, IC, RE, RB/D5,11, EV4)
  • Nächstes Welterbe:  Markgräfliches Opernhaus Bayreuth 50 km, Würzburger Residenz 68 km.

Altstadt von Bamberg

Die Altstadt besteht aus drei Stadtteilen: Gärtner-, Insel- und Bergstadt. Wenn man vom Bahnhof kommt, passiert man sie in dieser Reihenfolge von Ost nach West:

Gärtnerstadt

Die Gärtnerstadt liegt östlich des rechten Regnitzarmes. Hier leben die Gärtner- und Häcker*Innen (= Winzer), die innerstädtischen Gartenbau betreiben. Er zählt seit 2016 zum immateriellen Kulturerbe. Die Häuser sind meist klein und einfach; in einem befindet sich das Gärtner- und Häckermuseum (April – Nov: Di-So, 10-17 Uhr). Die Kirche St. Gangolf (Weihe 1063) ist der älteste Sakralbau Bambergs.

Bamberg Gärtnerviertel Mittelstraße

Inselstadt

Die Inselstadt erstreckt sich auf der Insel zwischen den beiden Regnitzarmen. Das Alte Rathaus (1461-67, Malereien von 1755) ist auf eine Insel in der linken Regnitz gebaut. Zwei Brücken führen über den Flussarm. Gegenüber befindet sich Schloss Geyerswörth, ein Adelshof, der im Renaissancestil umgebaut wurde.

2018 Altes Rathaus Bamberg 4

In „Klein-Venedig“ am Regnitzufer lebten früher die Fischer, daran erinnert der Straßenname: „Fischerei“. Heute nutzt die Otto-Friedrich-Universität viele der historischen Gebäude in der Inselstadt.

MK56579 Bamberg

 

Bergstadt

Die Bergstadt liegt im Westen der Altstadt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen vor allem die Gebäude am fast quadratischen Domplatz: beispielsweise der viertürmige Bamberger Dom an der Süseite des Platzes. Er wurde 1237 geweiht, nachdem der Vorgängerbau einem Feuer zum Opfer fiel. Bedeutende Kunstwerke im Dom sind der Bamberger Reiter (um 1230) oder das Kaisergrab Heinrichs II. und Kunigundes. Außerdem beherbergt der Dom das einzige Papstgrab nördlich der Alpen, nämlich das von Clemens II. (1005-47).

Bamberger Dom BW 6

Die Südwestseite des Domplatzes bildet die Alte Hofhaltung aus dem 15. und 16. Jahrhundert (rechts). Sie diente den Bamberger Fürstbischöfen als Residenz und verlor diese Funktion im 17. Jahrhundert an die Neue Residenz (ab 1602). Deren zwei Flügel begrenzen den Domplatz im Norden.

Bamberg Neue Residenz