Wien Stadtrundgang

Rundgang von der Hofburg durch Wien

Winterpalais Wien, (Stadtpalais des Prinzen Eugen) Innenraum

Wien Rundgang II: Von der Hofburg durch die Altstadt. Überblick

Der Wien Stadtrundgang führt zu Sehenswürdigkeiten im UNESCO-Welterbe „Historisches Zentrum von Wien„. Es steht seit 2017 auf der Roten Liste des bedrohten Welterbes.

Wien ist – trotz einiger Verluste – eine Stadt mit einem sehr reichen kulturellen Erbe. Der Wien Stadtrundgang kann nur zu einer kleinen Auswahl von Sehenswürdigkeiten führen.

Der Weg führt in der Altstadt durch ebenes Gelände; Ausnahmen sind der Schlosspark des Belvedere und einige tiefergelegene Punkte in Wien. Der Rundgang durch Wien beginnt und endet am Hauptbahnhof Wien. 

Hier geht es zum 1. Teil des Wien Rundgangs (vom Hauptbahnhof zur Hofburg):
Wien - Neue Hofburg
Hofburg Vienna plan

Hofburg

Die Wiener Hofburg ist ein Gebäudekomplex, der im Laufe mehrerer Jahrhunderte entstanden ist. Die Hofburg war Residenz der Habsburger, die u. a. den österreichischen Kaiser stellten. Die kaiserlichen Wohnräume sind zugänglich (https://www.hofburg-wien.at/). Inzwischen ist die Hofburg u. a. Museum sowie Sitz des österreichischen Bundespräsidenten. (https://www.bundespraesident.at/aktuelles/detail/raeume-die-geschichte-schreiben)

Der Grundrissplan zeigt die drei Hauptbauphasen:

  • Der vierflügelige Schweizertrakt um den Schweizerhof entstand im 13. Jh. als Stadtburg. Stallburg (16. Jh.) und Amalienburg (1575-1611) sind keine mittelalterlichen Burgen, sondern Renaissance-Residenzen. Südlich befindet sich das Augustinerkloster (1327 gegründet; Bau der Kirche: 1330-39; https://augustinerkirche.augustiner.at/)
  • Diese isolierten Bauten wurden später verbunden; zuerst durch den Leopoldinischen Trakt (1660), später durch die Bauten des Hochbarock, z. B. durch die Hofbibliothek mit dem Prunksaal (https://www.onb.ac.at/museen/prunksaal/) oder die Winterreitschule für die Spanische Hofreitschule (https://www.srs.at/).
  • Im 19. Jahrhundert nutzte man das frei gewordene Gelände der Stadtbefestigung, um die Neue Burg und andere Bauten zu errichten. In der Neuen Burg befinden sich mehrere Museen, z. B. das Haus der Geschichte Österreich (https://www.hdgoe.at/).
Blick auf das Parlamentsgebäude am Dr.-Karl-Renner-Ring, Wien
Rathaus Wien, Blick westwärts über den Rathausplatz auf das Rathaus

Parlament

Ab 1857 entstand an der Stelle der alten Befestigungsanlagen die Wiener Ringstraße. Zahlreiche Repräsentationsbauten und Parkanlagen säumen die Prachtstraße. Ein Beispiel ist das Parlamentsgebäude (siehe Foto) an der Westseite des Dr.-Karl-Renner-Rings. Es wurde 1874-83 nach Plänen des dänisch-österreichischen Architekten Theophil Edvard Hansen erbaut.  (Webseite: https://www.parlament.gv.at/GEBF/).

Das Parlamentsgebäude grenzt an den nördlich gelegenen Rathausplatz, der an der (stadtauswärtigen) Westseite des Rings liegt. Am Rathausplatz stehen weitere Sehenswürdigkeiten:

  • im Westen das (neue) Wiener Rathaus (1872-83; Architekt: Friedrich W. Schmidt),
  • im Norden das Hauptgebäude der Universität Wien (1873-1884; Heinrich Ferstel).
Burgtheater Wien. Blick ostwärts über den Universitätsring auf die Hauptfassade; links der Nordflügel
Wien - Burgtheater, linke Feststiege

Burgtheater

Wir überqueren am Rathausplatz den Ring und laufen auf das Burgtheater zu. Es wurde 1874-88 nach Plänen von Gottfried Semper und Carl von Hasenauer erbaut, den Architekten des Naturhistorischen Museums. Das Foto zeigt links den Zebrastreifen, den wir überqueren, und den Haupteingang des Theaters. Wir umrunden den Nordflügel des Burgtheaters im Uhrzeigersinn. Das Foto zeigt das Innere des Nordflügels: Er nimmt die sehr geräumige Feststiege auf. Im Südflügel befindet sich die Kaiserstiege. Webseite: https://www.burgtheater.at/

Wir laufen durch die Löwelstraße und die Teinfaltstraße zum dreieckigen Platz „Freyung“. Uns bietet sich dann folgender Anblick:

Blick nach Osten auf den Platz Freyung. Links die Schottenkirche, im Hintergrund das Gebäude der ehemaligen Creditanstalt für Handel und Gewerbe (heute u. a. Verfassungsgerichtshof) Wien, Palais Daun-Kinsky

Freyung

Das Eckgebäude an der Nordseite ist die Schottenkirche. Sie war die Klosterkirche des Schottenstifts (1155 gegründet). Iro-schottische Wandermönche spielten für die Christianisierung Mitteleuropas ab dem 6. Jahrhundert eine bedeutende Rolle. Mönche aus dem Schottenkloster in Regensburg (UNESCO-Weltkulturerbe) gründeten das Wiener Kloster. Sie wurden erst 1418 durch deutschsprachige Benediktiner abgelöst. Webseite: http://www.schottenpfarre.at/

An der Südseite der Freyung stehen bedeutende Palais, z. B. der Palais Kinsky (Freyung 4. Erbaut 1713-19; Architekt: Johann Lucas von Hildebrandt). Daneben folgen: Palais Porcia und Palais Batthyany; östlich des PaN-Gartens die drei Palais Harrach, Ferstel und Hardegg.

Geradeaus blicken wir auf die Westfassade eines ehemaliges Bankgebäude (Freyung 8); es ist seit 2021 Sitz des obersten österreichischen Gerichts (Verfassungsgerichtshof).

Wir passieren das Gebäude an dessen Südseite und stehen dann an einer Kreuzung. Links blicken wir in die Straße „Tiefer Graben“ (nicht verwechseln mit der Fußgängerzone „Graben“, siehe unten). Es handelt sich um das ehemalige Bachbett des Ottokringerbachs. An dessen Ostufer verlief die Mauer des Legionslagers und die mittelalterliche Stadtmauer. In Nr 10. wohnte Beethoven 1799-1800, später in Nr. 2.In der Ferne überquert die Hohe Brücke den Tiefen Graben; dahinter steht das Hotel Orient (ein bekanntes Stundenhotel). Der Wien Stadtrundgang führt geradeaus durch die Straße „Heidenschuß“ zum Platz „Am Hof“.  

Wien 01 Am Hof a
Wien Kirche am Hof 1

Am Hof

Der Platz „Am Hof“ befindet sich in der Südwestecke des römischen Legionslagers. 1155 verlegte der Babenberger Heinrich II. seine Residenz von Regensburg nach Wien in ein Gebäude, das direkt auf der Platzmitte stand. Es wurde als Residenz 1275 durch den Schweizertrakt in der Hofburg abgelöst. Der Platz diente als Markt, Richtstätte, Fest- und Turnierplatz – und als Filmkulisse. Auf dem Platz steht die Mariensäule (gegossen 1664). Sie erinnert an eine erfolgreich überstandene Belagerung im Jahr 1645. An dem Platz befinden sich

Wiener Kanalisation: Kanal Wien 3. Mann Tour

Wiener Kanalisation

Im Film „Der Dritte Mann“ gelangt man durch eine Litfasssäule auf dem Platz Am Hof in die Wiener Kanalisation. Eine solche Litfasssäule gibt es aber nicht.

Wien war 1739 die erste Stadt Europas, die vollständig kanalisiert war. Das Kanalnetz ist unrd 2.400 km lang. Die Kanalisation war nicht nur Kulisse für den Film „Der Dritte Mann“, sondern z. B. auch für das Video „Jeanny“ des Wiener Sängers Falco – aufgenommen unter dem Esperantopark. Dort startet auch die Drittemanntour. Webseite: http://www.wien.gv.at/umwelt/kanal/

Der Wien Stadtrundgang führt nordwärts über den Platz. Rechts neben dem Wohnhaus Zur Goldenen Kugel führt die Drahtgasse zum Judenplatz. 

Wien, Judenplatz. Blick westwärts. Im Vordergrund das Denkmal für Gotthold Ephraim Lessing, im Hintergrund das Denkmal Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer der Schoah
Wiener Ghetto Plan.png Karte des Judenviertels im Jahr 1421. Entworfen von Ignaz Schwarz (1867-1925), gezeichnet von A. St. Kronstein – Ignaz Schwarz: Das Wiener Ghetto, seine Häuser und seine Bewohner. Verlag Wilhelm Braumüller, 1909, Bild-PD-alt, Link

Judenplatz

Der Judenplatz war im Mittelalter das Zentrum des jüdischen Viertels. Das Foto zeigt den Judenplatz mit Blick westwärts. Im Vordergrund steht das Denkmal für Gotthold Ephraim Lessing, der sich für religiöse Toleranz einsetzte. Im Hintergrund steht das Denkmal Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer der Schoah (Rachel Whiteread). Unter dem Denkmal entdeckte man die Überreste der mittelalterlichen Synagoge. Das Haus rechts hinter dem Denkmal ist das Misrachi-Haus. Dort befindet sich das Museum am Judenplatz . Es informiert über das jüdische Leben im Mittelalter (Webseite: http://www.jmw.at/):

  • 1421 wurden die Juden aus Wien vertrieben und 212 von ihnen hingerichtet. Die Synagoge wurde abgerissen.
  • 1571 durften Juden wieder in Wien leben. Das zweite Judenviertel befand sich östlich des Donaukanals in der Josephstadt (Taborstraße).
  • 1670 wurden sie erneut vertrieben. Graf Esterházy bot vielen Zuflucht im Burgenland, z. B. in Eisenstadt. Dort befindet sich das Jüdische Museum Österreichs.

Vom Judenplatz führt der Wien Stadtrundgang südwärts durch die Kurrentgasse bis zum Chor der Kirche am Hof. Dort biegen wir links nach Osten ab. Durch die Steindlgasse und die Milchgasse erreiche wir die 

Blick vom Graben durch die Jungferngasse nordwärts auf die Peterskirche Wien

Peterskirche

Auf dem Petersplatz steht die Peterskirche (1701-22; Gabriele Montani; Johann Lucas von Hildebrandt). Sie wurde auf einem elliptischen Grundriss erbaut und ist die erste Kuppelkirche Wiens (http://www.peterskirche.at/). Im Haus Petersplatz 11 wohnte Beethoven 1802-03. Durch die kurze Jungferngasse südlich der Kirche gelangen wir zur Straße „Graben“. Das Foto zeigt die Peterskirche vom Graben mit Blick nordwärts durch die Jungferngasse.

Wien: Blick nach Nordwesten über den Stock-im-Eisen-PLatz auf das Haas-Haus. Links die Straße Graben, rechts der Stephansplatz (Der Stephansdom steht rechts außerhalb des Bildrandes)

Graben

Der Graben ist eine der belebtesten Einkaufsstraßen Wiens. Das denkmalgeschützte Geschäftshaus Altmann & Kühne (Graben 30; http://www.altmann-kuehne.at/) wurde 1930 nach Plänen von Josef Hoffmann (zusammen mit Oswald Haerdtl) erbaut. (Hoffmanns Hauptwerk, das Palais Stoclet in Brüssel, ist UNESCO-Welterbe.) In der Konfiserie werden Miniatur-Pralinen angeboten. 

An der Einmündung der Straße Graben in den Stock-im-Eisen-Platz (der in den Stephansplatz übergeht) steht das Haas-Haus (1985-90). Es wurde nach Plänen des österreichischen Architekten Hans Hollein an der Stelle eins Vorgängerbaus (1866-67) errichtet, der im 2. Weltkrieg zerstört worden war.

Wien - Stephansdom, Hauptschiff Richtung Hochalter (1)

Blick vom Stephansplatz ostwärts auf den Stephansdom (UNESCO-Welterbe Historisches Zentrum von Wien)

Stephansdom

Wenn wir das Haas-Haus gegen den Uhrzeiger umrunden, blicken wir ostwärts auf den Stefansdom: Im Unterschiede zu vielen anderen Kirchen ist er nicht geostet, sondern nach Südosten ausgerichtet. Das Foto zeigt links die Westfassade (1230-45) mit dem Riesentor und den flankierenden Heidentürmen. Die Westfassade ist Überrest des romanischen Vorgängerbaus, der im 14. durch eine gotische Kirche ersetzt wurde. Der Südturm wurde 1359 bis 1433 erbaut und war mit 136 m Höhe für sechs Jahre das höchste Gebäude Europas. Der Nordturm ist unvollendet und nur 68 m hoch. Am Ende des 2. Weltkriegs griff ein Feuer auf den Dachstuhl des Doms über. Tonnenschwere Glocken durchschlagen die Gewölbe und richteten schweren Schäden im Kircheninneren an. Webseite: http://www.stephanskirche.at/

Nordwärts führt ein Abstecher vom Stephansdom durch die Rotenturmstraße zur Marienbrücke über den Donaukanal.

Donaukanal (Abstecher)

Wien 01 Rotenturmstraße a

Rotenturmstraße

In der Rotenturmstraße 14 befand sich das erste Kaffeehaus Wiens. Es wurde 1685 durch den Armenier Joahnnes Theodat eröffnet.

Links der Rotenturmstraße lag das Legionslager von Vindobona (siehe Karte). Wer sich dafür interessiert, biegt links in die Straße Lichtensteg. Sie führt zum Hohen Markt, wo sich das Römermuseum Wien befindet. Es informiert über die Römerzeit in Wien. Vindobona wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. gegründet. Der Donaulimes schützte die Provinz Pannonia, zu der u.a. Gebiete in Niederösterreich, das Burgenland sowie Teile von Ungarn zählten. Die Donau floß zur Römerzeit weiter südlich als heute.  (Webseite: https://www.wienmuseum.at/de/standorte/roemermuseum).

Wien, Blick von der Salztorbrücke südwärts auf den Donaukanal. Река Вена. Вид с моста Зальцторбрюкке (Мост Соляных Ворот)

Donaukanal

Die Altstadt Wien liegt nicht an der „schönen blauen Donau“, sondern am Donaukanal, der eher den Charme eines Industriekanals hat. Es handelt sich um einen 17,3 km langen Altarm der Donau. Diese fließt weiter östlich. Das Foto zeigt den Donaukanal mit Blick südwärts.

Zur Donau gelangt man am kürzesten, wenn man jenseits des Donaukanals auf der Achse Praterstraße – Praterstern -Lasallestraße Richtung Nordosten läuft oder fährt.

Griechisch orthodoxe Kathedrale, Wien

Griechenviertel

Südlich des Schwedenplatzes liegt das Griechenviertel. Dort lebten im Mittelalter Griechen, die als Fernhändler tätig waren. Die Straße Hafnersteig führt zur Griechengasse, die wiederum zur Straße Fleischmarkt führt. Das Foto zeigt den Fleischmarkt mit Blick zur Griechenkirche (1856-58; Theophil Edvard Hansen). Sie ist die griechisch-orthodoxe Metropolitankathedrale für Österreich. Links davon steht das Gasthaus Griechenbeisl, eines der ältesten Gasthäuser Wiens (erstmals erwähnt 1447; das Haus 1350 erstmals erwähnt. Webseite: http://www.griechenbeisl.at/). 

Der Fleischmarkt führt im Osten zur Postgasse. Wir gehen einmal im Uhrzeigersinn um den Block (Auwinkel, Dominikanerbastei, Barbaragasse) und passieren dabei das Gebäude der Österreichischen Postsparkasse.

Wien, Österreichische Postsparkasse: Hintere Kassenhalle

Otto Wagner Österreichische Postsparkasse, Hauptfassade am Georg-Coch-Platz, Wien

Österreichische Postsparkasse

Das Gebäude der Österreichischen Postsparkasse wurde 1904-06 nach Plänen von Otto Wagner erbaut. Es gilt als einer der bedeutendsten Jugendstilbauten Wiens (https://www.ottowagner.com/baugeschichte/). Das Foto zeigt die Hauptfassade am Georg-Coch-Platz. Er ist benannt nach dem Gründer der Postsparkasse und gilt als bedeutendes Ensemble der Jahrhundertwende. Der Postsparkasse gegenüber steht das riesige Kriegsministerium (1909-13, Ludwig Baumann), das heute als Amtssitz dreier Ministerien dient, darunter für Landwirtschaft und Tourismus (https://www.bmlrt.gv.at/). 

Nach dem Abstecher (oder direkt nach Verlassen des Doms) gehen wir an der Nordseite des Doms Richtung Osten. In der Nordostecke des Stephansplatzes folgen wir in die Schulerstraße, biegen rechts in die Domgasse und erreichen das Mozatzhaus Vienna:

3 Stock- Wien zur Zeit Mozarts

Mozarthaus Vienna

Wolfgang Amadeus Mozart (geb. 1756) lebte ab 1781 zehn Jahre in Wien. In diesen zehn Jahren wechselte er 20 Mal die Unterkunft; eine Liste der Wohnungen findet sich hier. (Ein ähnlich unstetes Leben führt übrigens auch Ludwig van Beethoven.)

Von den 20 Wohnungen hat sich nur eine erhalten. Sie befindet sich im Camesinahaus in der Domgasse 5. Hier lebte Mozart von September 1784 bis April 1787 (https://www.mozarthausvienna.at/de).

Von der Domgasse führt die Blutgasse südwärts (dort befindet sich das Peace Museum Vienna). An deren Ende biegen wir rechts in dei Singerstraße.  Durch die Liliengasse gelangen wir in die Rauhensteingasse. Mozarts letzte Wohnung befand sich im Kleinen Kayserhaus in der Rauhensteingasse 8. Er lebte hier vom 29. September 1790 bis zu seinem Tod am 5. Dezember 1791. Das Haus wurde 1847 abgerissen. Der Nachfolgebau, der Mozarthof, musste seinerseits 1964 weichen. Info: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Mozart-Sterbehaus

Die Rauhensteingasse mündet in die Himmelpfortgasse. Von der Einmündung bietet sich uns linkerhand der Blick auf den Winterpalais (siehe kleines Foto unten).

Prinz Eugens Winterpalais innen: Prunkstiege
Wiedeń - panoramio (2)

Winterpalais

Der Winterpalais entstand ab 1697 unter Einbeziehung vorhandener Bauten. Architekt war Johann Bernhard Fischer von Erlach. Das Foto zeigt die schneeweiße Prunkstiege. Sie bildet den betont zurückhaltenden Auftakt zu einer Raumfolge, in der sich verschwenderische Pracht entfesselte. Heute nutzt das Finanzministerium das Palais. Webseite: http://www.belvedere.at/de/schloss-und-museum/winterpalais

Nach dem Winterpalais führt der Wien Stadtrundgang westwärts. Die Himmelpfortgasse mündet in die Kärnter Straße, die wir überqueren. Die kurze Donnergasse führt zum Donnerbrunnen auf dem Neuer Markt. Dort steht die schlichte Kapuzinerkirche.

Wien - Kapuzinergruft, Maria-Theresia-Gruft (1) Wien, Loretokapelle (Augustinerkirche Wien)

Kapuzinergruft

Das Kapuzinerkloster am Neumarkt wurde 1617 gegründet und ist bekannt für die Kapuzinergruft. Es handelt sich um die Grabstätte der Habsburger-Dynastie.

Im Unterschied zu Mozart erhielten die Habsburger eine prächtige und etwas eigentümliche Bestattung. Die Leichen etlicher Habsburger wurden dreigeteilt:

  • das Herz wird in der Herzgruft in der Loretokapelle der Augustinerkirche aufbewahrt.
  • Die übrigen Eingeweide ruhen in der Herzogsgruft im Stephansdom.
  • Der entweidete Leichnam ist in der Kapuzinergruft bestattet. Diese besteht aus neun Grufträumen, der älteste ist die Gründergruft.

(Eine solche Mehrfachbestattung war zumindest beim Adel nicht ungewöhnlich, z. B. wurde Richard Löwenherz, der 1192 bei Wien gefangengehalten worden war, nach seinem Tod 1199 an vier Orten bestattet.) Webseite: http://www.kapuzinergruft.com/

Wien, 01 Johannesgasse, Literaturmuseum Arbeitszimmer Grillparzer (Wien Rundgang)

Johannesgasse

Von der Kapuzinerkirche gehen wir ostwärts, überqueren die Kärntner Straße und erreichen die Johannesgasse. Dort befinden sich mehrere sehenswerte Gebäude und Museen. Auf der rechten (südlichen) Straßenseite stehen

  • das Metro Kinokulturhaus; es ist das Kino des Filmarchivs Austria. Auf der Webseite kann man unter der Rubrik „Heimkino“ Filme aus dem Archiv ansehen (http://www.filmarchiv.at/).
  • Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK); die Privatuni ist eine staatliche (von der Stadt Wien finanzierte) Uni. Sie wird auch „Konservatorium“ genannt (http://www.muk.ac.at/)
  • das Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek. Von 1832-56 war Österreichs „Nationaldichter“, Franz Grillparzer (1791-1872), Direktor des Hofkammerarchivcs; sein Arbeitszimmer befand sich im 1. Stock. (http://www.onb.ac.at/literaturmuseum.htm)

An der Kreuzung Johannesgasse – Seilerstätte biegen wir rechts ab. Ein Kreuzung weiter bietet sich rechterhand folgender Anblick: Zwischen Annagasse (rechts) und Krugerstraße (Hintergrund) steht das Palais Erzherzog Carl. Dort befindet sich das Haus der Musik.

Palais Erzherzog Carl, darin das Haus der Musik

Haus der Musik

Wien ist bekannt für die Wiener Klassik, vertreten durch die Komponisten Mozart, Beethoven und Händel. In Wien lebten allerdings noch viel  Komponisten, z. B. wohnte im Palais Erzherzog Carl der Dirigent Otto Nicolai (1810-49), der die Wiener Philharmoniker gründete. Die reiche musikalische Tradition halten zahlreiche Musiker*innen, Orchester, Chöre oder Bands lebendig, z. B. an der größten Musikuniversität der Welt, der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (https://www.mdw.ac.at/).

Das Haus der Musik bietet einen Einblick in das breite Sprektrum der Musik, dort finden auch Veranstaltungen statt. Webseite: http://www.hdm.at/

Der Wien Stadtrundgang kann nun auf zwei Wegen zum Hauptbahnhof führen:

  • der kürzere Weg führt vom Haus der Musik durch die Schwarzenbergstraße zum Schwarzenbergplatz und noch einmal durch den Schlosspark des Belvedere.
  • der längere Weg führt durch den Stadtpark. Mit der Bahn geht es dann zurück zum Bahnhof.

Wir gehen durch die Johannesgasse zum Stadtpark.

Wien 01 Stadtpark a

Stadtpark

Die Wiener Altstadt wird im Osten durch den Stadtpark begrenzt. Der Wienfluss (die Wien) teilt den Park in zwei Streifen.

  • Im westlichen Stadtpark (eröffnet 1862), dem größeren Teil, befinden sich der Kursalon Hübner, die Johann-Strauß-Wiese und ein Teich.
  • Im östlichen Teil liegt der Stadtpark-Kinderpark (eröffnet 1863), ein Kindergarten, die U-Bahnstation Stadtpark sowie die Meierei. Dort kocht mit Heinz Reiterbauer der „Koch des Jahrzehnts“ (laut Gault Millau); Webseite: https://www.steirereck.at/.

Beide Bereiche sind verbunden durch den Stadtparksteg und die Kleine Ungarbrücke. Das Foto zeigt den Wienfluss mit Blick vom Stadtparksteg nordwärts zur Kleinen Ungarbrücke. Rechts im Vordergrund die Meierei, im Hintergrund steht das Hotel Hilton.

Wien - Bahnhof Wien Mitte (Wien Rundgang)

Bahnhof Wien Mitte

Der Bahnhof Wien Mitte wurde 2007-13 erbaut (Architekten: Henke &Schreieck). Ursprünglich hatten die Gebrüder Ortner ein 97 m hohes Hochhaus geplant. Bürgerinitiativen und die UNESCO kritisierten die Pläne. In dem Gebäude (Höhe: 70 m) befindet sich nicht nur der Bahnhof, sondern auch die größte Shoppingmall in Wiens Zentrum (http://www.wienmitte-themall.at/).

Vom Bahnhof Mitte können wir zum Hauptbahnhof fahren – oder weiter zum nächsten Welterbe: Schloss Schönbrunn im Südwesten Wiens oder zum Neusiedler See im Burgenland.