Lucas Cranach d.Ä. (Werkst.) - Porträt des Martin Luther (Lutherhaus Wittenberg)

Martin Luther war ein Theologe, der zusammen mit mehreren Mitstreiter- und Unterstützer*Innen für eine Reformation der Westkirche kämpfte. Die Spaltung in eine katholische und protestantische Kirche war eine unbeabsichtigte Folge.

Das UNESCO Weltkulturerbe „Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg“ besteht aus sechs Einzeldenkmäler. Sie erinnern an das Wirken der Reformatoren, vor allem Luthers.

Eisleben

Lutherstadt Eisleben, Lutherstraße 16-20150730-002

Martin Luthers Geburtshaus

Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. Das Geburtshaus brannte 1689 ab. An dessen Stelle baute man 1693 das heute noch erhaltene Gebäude.

EislebenSterbehs-u-Nachb

Martin Luthers Sterbehaus

Am  18. Februar 1546 starb Luther in Eisleben mit 62 Jahren. Man geht inzwischen davon aus, dass er nicht im Sterbehaus, sondern im Eckhaus Markt-Jüdenhof verstarb. 

Wittenberg

Wittenberg Lutherhaus
Katharina-v-Bora-1526

Lutherhaus

1504 bauten Augustinermönche ein Kloster, in dem Luther ab 1508 wohnte. 1512 wurde er Theologie-Professor. Nachdem die Mönche das Kloster verlassen hatten, stellte der sächsische Kurfürst das Gebäude Luther zur Verfügung.

Dieser lebte hier mit seiner Frau, Katharina von Bora (1499-1552), und seinen fünf Kindern. Die Familie baute Hopfen an, betrieb Viehzucht und braute Bier. Der Bierverkauf sicherte der Familie die Existenz und Luther die Finanzierung seiner Schriften. Die Unternehmensleitung lag in den Händen Katharinas. Als in Wittenberg die Pest wütete, richtete sie ein Hospiz ein. Mit anderen Frauen kümmerte sie sich um die Erkrankten. Katharina starb an den Folgen eines Verkehrsunfalls mit ihrem Karren.

Wittenberg Schlosskirche

Schlosskirche

Am 31. Oktober 1517 soll Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche geschlagen haben, um zu einer Diskussion über den Ablasshandel einzuladen. Die Kirche (Weihe 1503) bildet die Nordwestecke des Schlosses.

Lutherstadt Wittenberg,Kirchplatz,Stadtpfarrkirche St. Marien
00 3421 Wittenberg - Lutherstadt (Stadtkirche)

Stadtkirche St. Marien

Der Reformator Andreas Karlstadt (1486-1541) wagte hier 1522 ein Novum: Er predigte auf deutsch. Außerdem ließ er beim Abendmal auch die Gemeinde aus dem Kelch trinken. Kirchenmusik und Bilder lehnte Karlstadt ab. Luther kam 1522 von der Wartburg, um dieser Bewegung Einhalt zu gebieten.

Die Hallenkirche errichtete man 1412-39. Der „Reformations-Altar“ (1547) ist ein Werk Lucas Cranach des Älteren und seines gleichnamigen Sohns.

Lutherstadt Wittenberg 09-2016 photo10

Melanchthonhaus

Philipp Melanchthon (1497-1560) war ein Theologe, der zu den treibenden Kräften der Reformation zählt.

Das Renaissance-Haus ließ der sächsische Kurfürst 1536-39 errichten und schenkte es Melanchthon. Dieser lebte dort mit seiner Familie bis zu seinem Tod. Das Gebäude wurde kaum verändert und beherbergt ein Museum, das über Melanchthon informiert.