Lorsch, Kloster, Torhalle, Ansicht von Osten 20170609 003

UNESCO-Weltkulturerbe "Abtei und Altenmünster des Klosters Lorsch"

Das ehemalige Kloster Lorsch galt als eines der bedeutendsten Klöster des Reiches, berühmt für seine Bibliothek und für das architektonische Kleinod, die Torhalle.

Das Welterbe besteht aus zwei Kernzonen:

  • Kloster Lorsch innerhalb der Klostermauern mit Torhalle, Kirchenfragment und Nebenbauten,
  • Altenmünster (Grundmauern)

Beide Kernzonen liegen innerhalb der Pufferzone, zu der auch Gebäude in Lorsch zählen.

10 Daten zur Geschichte des UNESCO-Weltkultuerbes „Abtei und Altenmünster des Klosters Lorsch“

764 Gründung des Benediktinerklosters durch den Grafen Cancor
771 Erhebung zum Reichskloster
876 Baubeginn der Ecclesia varia („Bunte Kirche“). Kloster Lorsch wird Grablege karolingischer Könige (Ludwig den Deutschen; Ludwig III; Kunigunde).
1090 Ein Brand zerstört die Kirche.
1229  Das Kloster verliert den Status als Reichskloster. Die Zisterzienser übernehmen das Kloster (1232-1248), ab 1248 die Prämonstratenser.
1564 Aufhebung des Klosters durch den pfälzischen Kurfürsten.
1621 Dreißigjähriger Krieg: Spanische Truppen brandschatzen das Kloster.
ab 1621 Die Gebäude dienen als Steinbruch.
ab 1890 Ausgrabungen erfolgen 1890 durch Rudolf Adamy sowie 1927-1928 und 1934-1937 durch Friedrich Behn.
1991 Die UNESCO erklärt Kloster Lorsch und Altenmünster zum Weltkulturerbe.

Kontakt

Adresse UNESCO-Welterbe Kloster Lorsch
  Nibelungenstraße 32
  64653 Lorsch
E-Mail info@kloster-lorsch.de
Telefon 06251 514 46
Fax 06251 587 140

Kloster Lorsch

Kloster-lorsch-um-1615-matthaeus-merian 1-648x313

Ein kolorierter Stich von Matthias Merian zeigt das „Closter Lorsch“ um das Jahr 1615. Ganz links Kirche und Häuser der Gemeinde Lorsch. Sie lag vor der Klostermauer, die sich bis heute erhalten hat. Das zweite Türmchen, das über die Baumwipfel ragt, ist der Dachreiter der Torhalle. Auch sie ist erhalten. Die große Klosterkirche (rechts im Bild) ist weitgehend zerstört. Von der ehemals dichten Bebauung innerhalb der Klostermauern hat sich nur noch wenig erhalten.

Torhalle Kloster Lorsch

Torhalle Lorsch (Kloster Lorsch)

Das um 774 errichtete Gebäude stand ursprünglich hinter dem Westtor frei in einem langen Hof  (Lageplan). Es diente vielleicht als Gerichtshalle oder als Bibliothek. Das Obergeschoss ist nur im Rahmen einer Führung zugänglich. (Grundriss, Querschnitt).

Kirchenfragment

Ehemalige Vorkirche (Kloster Lorsch)

Das Kirchenfragment diente als Vorkirche (Längsschnitt, Bilder mit zugemauerten Bögen). Im Westen schloss sich eine Zweiturm-Anlage an, im Osten folgten Westwerk, Hauptkirche und Gruftkapelle. Südlich der Hauptkirche lag ein Kreuzgang (Grundriss). Die Umrisse der Gebäude sind im Boden nachgezeichnet.

Adalherhaus

Lorsch, Kloster, Niebelungenstraße 32 20170609 002

Das barocke Wohngebäude ist das ehemalige kurfürstliche Jagdhaus, das der Mainzer Bischof Lothar Franz von Schönborn 1701-1725 erbauen ließ  (Grundriss, Bilder). Das Kuratorium UNESCO Welterbe Kloster Lorsch hat hier seinen Sitz.

Klostermauer

Lorsch, Kloster, Klostermauer 20170609 001

Von der um 774 erbauten Klostermauer hat sich ein etwa 500 m langer Abschnitt erhalten. Das Wort „Kloster“ leitet sich von dem lateinischen „claustrum“ ab, das einen abgeschlossenen Ort bezeichnet.

Kräutergarten und Zehntscheune

Abtei und Altenmuenster 06

Im Kräutergarten wachsen Pflanzen, die im Lorscher Arzneibuch erwähnt werden. Im Schaudepot Zehntscheune, um 1590 erbaut, werden u. a. Ausgrabungsfunde zur Schau gestellt.  Die große Platane vor der Zehntscheune ist ein Naturdenkmal (Liste).

Lorscher Arzneibuch

Lorscher Arzneibuch, Blatt 9r

Das Lorscher Arzneibuch wurde um 785 im Kloster Lorsch geschrieben. Es gilt als das älteste Medizinbuch Deutschlands. Es besteht aus 75 Pergamentblättern aus Kalbshaut. Das Buch diente als Nachschlagewerk; im Unterschied zu repräsentativen Evangeliaren ist es schmucklos und ohne Bilder. Das Foto zeigt die Seite mit dem Inhaltsverzeichnis (Blatt 9r). Aus der Rezeptsammlung seien einige vorgestellt:

  • „Zum Herausziehen von Fremdkörpern, die im Körper feststecken. Man legt eine lebendig zerrissene Maus auf.“ (S. 76, Nr. 182)
  • „Ein bewährtes Mittel gegen Husten. ½ Unze Pfeffer, ½ Unze Kümmel, 2 Unzen Dill, 2 Unzen getrocknete Batunge, genügend Honig. Laß davon morgens und abends je einen Löffel einnehmen“ (S. 88; Nr. 248)
  • „Gegen jede Geschwülst. Vermische Taubenmist und altes Schweineschmalz und lege es auf.“ (S. 92)

Das Buch befindet sich in der Staatsbibliothek Bamberg und zählt seit 2013 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Inzwischen ist das Lorscher Arzneibuch digitalisiert und  – inklusive deutscher Übersetzung – jedermann zugänglich unter: https://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/sbbam_mscmed1/0107/thumbs

Lorscher Evangeliar

Lorsch schefers2000 pl01.jpg
Gemeinfrei, Link

Codexaureus 05.jpg
Gemeinfrei, Link

Codexaureus 19.jpg
Gemeinfrei, Link

Das Evangeliar entstand um 810 und befand sich ab etwa 900 in der Klosterbibliothek Lorsch. Die Handschrift wurde zerlegt:

  • Die Elfenbeintafeln des Deckels befinden sich
    • im Victoria and Albert Museum (London): Marientafel (Vorderdeckel).
    • in den Vatikanischen Museen (Rom): Christustafel (Hinterdeckel).
  • Die Blätter der Handschrift befinden sich:
    • in der Rumänischen Nationalbibliothek (Erster Teil). (Digitalisat)
    • in der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek  (Zweiter Teil). (Digitalisat)

Lorscher Bienensegen

Lorscher Bienensegen

Der Lorscher Bienensegen ist ein kurzes Gedicht, das jemand kopfüber in eine Handschrift geschrieben hat (Seite 58r). Der Bienensegen zählt zu den ältesten Reimen in deutscher Sprache.

Die Handschriftbefand sich ab etwa 900 in der Klosterbibliothek, in den Jahrzehnten danach entstand das Gedicht.

Im 16. Jahrhundert gelangte die Schrift in die Bibliotheca Palatina nach Heidelberg. Nachdem katholische Truppen die Stadt im Dreißigjährigen Kriueg erobert hatten, äußerte Papst Gregor XV. Interesse an der Bibliothek – und erhielt sie. Die Handschrift befindet sich heute daher in der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek.

Auch diese Handschrift ist digitalisiert: https://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/bav/bav_pal_lat_220/0121/image

kirst, imbi ist hûcze nû fliuc dû, vihu mînaz, hera
fridu frôno in munt godes gisunt heim zi comonne
sizi, sizi, bîna inbôt dir sancte maria hurolob ni habe dû zi holce
ni flûc dû. Noh dû mir nindrinnês noh dû mir nintuuin
nêst sizi vilu stillo uuirki godes uuillon
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Lorscher_Bienensegen)

 

Christ, der Bienenschwarm ist hier draußen! Nun fliegt, ihr meine Bienen, kommt.
Im Frieden des Herren, unter dem Schutz Gottes kommt gesund zurück.
Sitzt, sitzt, Bienen. Der Befehl kommt von der Jungfrau Maria. Ihr habt keinen Urlaub. Fliegt nicht in den Wald.
Weder sollt ihr von mir entgleiten. Oder vor mir flüchten.
Sitzt im absolut Stillen und erfüllt Gottes Willen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Lorscher_Bienensegen)

 

Kopf eines Heiligen

Der Kopf eines Heiligen aus dem Kloster Lorsch zählt zu den ältsaten Glasmalereien Europas. Das Glasfragement ist ausgestellt im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.

Altenmünster

Altenmünster (UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch)

Rund 650 m östlich von Kloster Lorsch befand sich vor 764 ein Kloster („Altenmünster“), das auf einer kleinen Insel lag. Erdaufschüttungen und Aufmauerungen markieren die Umrisse der Anlage. Ab 767 errichtete man auf einer Sanddüne das Kloster Lorsch, dessen Kirche 774 geweiht wurde.

Außerhalb der Kernzone

Freilichtlabor Lauresham

Freilichtlabor Lauresham (UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch)

Die Anlage ist nur im Sommer zugänglich. Weiter westwärts liegt das Besucherinformationszentrum. Die benachbarte Brücke führt über die Weschnitz.

Tabakschuppen

Tabakschuppen in Lorsch

Der Tabakschuppen wurde um 1850 errichtet. Nach der Ernte hängt man die aufgefädelten Tabakblätter zum Trocknen an ein Holzgerüst auf. Um das Raumklima zu kontrollieren, besitzt der Schuppen an den Längsseiten Klappen. Die Trocknung dauert einige Wochen.

Klostergelände

Kloster Lorsch mit Kräutergarten und Klostermauer sowie Altenmünster: jederzeit zugänglich.

Museumszentrum

Dienstags – Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr.

Torhalle und Schaudepot Zehntscheune

Januar – Dezember; Dienstag – Sonntag: Zugänglich nur im Rahmen von Führungen.

Freiluftlabor Laurensham

Zugänglich nur im Rahmen von Führungen. Geöffnet von Mitte März bis Ende Oktober, im Winter geschlossen. Mitnahme von Hunden nicht erlaubt.

Mehr Informationen: Link

 

UNESCO-Weltkulturerbe der Karolinger

Aachen Germany Imperial-Cathedral-01

Aachener Dom

Die Pfalzkapelle des Aachener Doms gilt als bedeutendstes Bauwerk der Karolingerzeit. Der Dom war Krönungsstätte deutscher Könige und Kaiser. Der Granusturm (vollendet 788) ist Relikt der Kaiserpfalz.

2015-05 niedersachsen-fahrt 103

Westwerk im Kloster Corvey

Die Karolinger gründeten Kloster Corvey im eroberten Sachsen. Das Westwerk ist ein monumentaler Repräsentationsbau und das besterhaltene Westwerk der Karolingerzeit.

UNESCO-Welterbe in der Nähe

170716-Speyer-05

Speyerer Dom (29 km)

Auf der linken Rheinseite, direkt am Rheinufer, steht der Speyerer Dom. Er ist die größte romanische Kirche der Welt. Sehenswert sind die Speyerer Altstadt und das Technik-Museum Speyer.

Hassiacosuchus haupti

Grube Messel (32 km)

Die nächstgelegene Weltnaturerbestätte ist die Grube Messel nördlich von Lorsch. Sie ist eine der bedeutendsten Fossilienfundstellen der Welt.

Ähnliche Welterbestätten

UNESCO-Weltkulturerbe der Karolingerzeit