Das ehemalige Kloster Lorsch galt als eines der bedeutendsten Klöster des Reiches, berühmt für seine Bibliothek und für das architektonische Kleinod, die Torhalle. Ein kolorierter Stich von Matthias Merian zeigt das „Closter Lorsch“ um das Jahr 1615. Ganz links Kirche und Häuser der Gemeinde Lorsch. Sie lag vor der Klostermauer, die sich bis heute erhalten hat. Das zweite Türmchen, das über die Baumwipfel ragt, ist der Dachreiter der Torhalle. Auch sie ist erhalten. Die große Klosterkirche (rechts im Bild) ist weitgehend zerstört. Von der ehemals dichten Bebauung innerhalb der Klostermauern hat sich nur noch wenig erhalten.

Kloster-lorsch-um-1615-matthaeus-merian 1-648x313

Öffnungszeiten

Klostergelände

Kloster Lorsch mit Kräutergarten und Klostermauer sowie Altenmünster: Jederzeit zugänglich.

Museumszentrum

Dienstags – Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr.

Torhalle und Schaudepot Zehntscheune

Januar – Dezember; Dienstag – Sonntag: Zugänglich nur im Rahmen von Führungen.

Freiluftlabor Laurensham

Zugänglich nur im Rahmen von Führungen. Geöffnet von Mitte März bis Ende Oktober, im Winter geschlossen. Mitnahme von Hunden nicht erlaubt.

Mehr Informationen: Link

Informationen

Website der Welterbestätte http://www.kloster-lorsch.de
UNESCO Deutschland https://www.unesco.de/kultur/welterbe/welterbe-deutschland/lorsch.html
UNESCO Welterbezentrum (engl.) http://whc.unesco.org/en/list/515
Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Lorsch
Deutsche Welle (Video) https://p.dw.com/p/2dPrh
Virtuelle Klosterbibliothek http://www.bibliotheca-laureshamensis-digital.de

Kontakt

Adresse UNESCO-Welterbe Kloster Lorsch
Nibelungenstraße 32
64653 Lorsch
E-Mail info@kloster-lorsch.de
Telefon 06251 514 46
Fax 06251 587 140