Acht Brücken führen von der nördlich gelegenen Altstadt über den Zollkanal in die Speicherstadt. Die älteren Brücken sind aufwändig und repräsentativ, die neueren Brücken schlichter. So oder so: Die Brücken sind Zeugen vom Kommen und Gehen der vielen Hamburger, die in der Speicherstadt arbeiteten, und das Werk namhafter oder in Vergessenheit geratener Architekten und Bildhauer. Von Westen nach Osten führen folgende Brücken in die Speicherstadt:

 

Niederbaumbrücken

Niederbaumbrücke (Hamburg).ajb
Die Niederbaumbrücken sind zwei nebeneinanderliegende Bogenbrücken zwischen Baumwall und Kehrwieder. Die östliche Brücke wurde 1957 errichtet. Die westliche Brücke (1978) befindet sich an der Stelle einer 1878 bis 1880 errichteten Drehbrücke, die von 1911 bis 1912 zu einer festen Brücke umgebaut wurde. Namensgeber ist der Niederbaum, eine schwimmende Holzkonstruktion, die die westliche Hafeneinfahrt versperrte (Vgl. Oberbaumbrücke.).

 

Kehrwiedersteg

1157 Hamburg
Der Kehrwiedersteg führt als Fußgängerweg über zwei Brücken: eine Schrägseilbrücke überspannt zwischen Altstadt und Kehrwieder den Zollkanal. Zwischen Kehrwieder und Am Sandtorkai führt dann eine Bogenbrücke über die Kehrwiederfleet.

 

Brooksbrücke

Die Brooksbrücke über den Zollkanal (c.1895)
Die 1887 zwischen Cremon und Brook errichtete Brooksbrücke ist eine ca. 50 m lange Bogenbrücke auf Steinstützen. Diese tragen vier von J. J. Darboven gestiftete Bronze-Statuen, die Jörg Plickat zwischen 2001 und 2006 anstelle kriegszerstörter Skulpturen erstellt hat. Nordseite: Hammonia (Schutzgöttin Hamburgs) und Europa (anstelle der Germania); Südseite: St. Ansgar (erster Erzbischof Hamburgs) und Barbarossa (gewährte Hamburg 1189 Zoll- und Handelsfreiheit).

 

Kibbelstegbrücken

Hamburg, Speicherstadt, Kibbelstegbrücke -- 2016 -- 3007
Kibbelstegbrücken: Der 2001 bis 2002 nach den Plänen von von Gerkan, Marg und Partner errichtete Fußgängersteg führt über eine große und zwei kleine Bogenbrücken: Große doppelstöckige Bogenbrücke auf Betonstützen zwischen Cremon und Wandrahm, doppelstöckige Bogenbrücke über Brooksfleet zum Großen Grasbrook, dort überspannt die dritte Bogenbrücke die Straße Am Sandtorkai. Die Gesamtlänge beträgt rund 220 Meter.

 

Jungfernbrücke

Jungfernbrücke (Hamburg).Detail.ajb
Nicht zu verwechseln mit dem Jungfernstieg, die westliche Uferstraße entlang der Binnenalster, ist die Jungfernbrücke: eine 1887 bis 1888 errichtete 41 m lange Bogenbrücke zwischen Grimm und Wandrahm, reserviert für Fußgänger.

 

Kornhausbrücke

Kornhausbrücke in Speichstadt, Hamburg, by night
Die 1886 bis 1888 zwischen Grimm und Wandrahm errichtete Kornhausbrücke ist eine Sichelbogenbrücke auf steinernen Auflagern mit abgehängter Fahrbahn. Auf den Auflagern erheben sich Statuen von 1903 (Nordseite: Christoph Kolumbus (Bildhauer: Carl Börner) und Vasco da Gama (Bildhauer: Hermann Hosaeus); Südseite: Ferdinand Magellan und James Cook (beide nicht mehr vorhanden). Benannt ist die Brücke nach dem abgerissenen Kornhaus.

 

Wandrahmsteg

Hamburg - Zollkanal, Wandrahmsteg
Vom Kontorhausviertel zur Speicherstadt führt der 1960 bis 1962 erbaute Wandrahmsteg, eine schlichte Balkenbrücke für Fußgänger. Dahinter erhebt sich das  2002 vollendete Deichtor-Center, ein zehnstöckiger Bürobau von Hadi Teherani.

Oberbaumbrücke

Oberbaumbrücke (Hamburg-Altstadt).ajb

Die benachbarte Oberbaumbrücke ist benannt nach dem Oberbaum, der die östliche Hafeneinfahrt blockierte (Vgl. Niederbaumbrücke.). Die Balkenbrücke zwischen Deichtorplatz und Wandrahm wurde 1960 bis 1962 in der Nähe der ehemaligen „Gross Ericusbrücke“ errichtet. Sie ist die östlichste Brücke, die über den Zollkanal in die Speicherstadt führt.

Ein Kommentar zu „Brücken am Zollkanal: vor der Speicherstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.