Berlin Geschichte (kurz, Schwerpunkt UNESCO-Welterbe)

Berlin Panorama mit Fernsehturm

Berlin Geschichte. Einführung

Seit Jahrhunderten wird in Berlin Geschichte gemacht: Manches ist Stadtgeschichte, anderes von welthistorischer Bedeutung. Der folgende Überblick beschränkt sich auf zehn Daten aus Berlins Geschichte. Der Schwerpunkt liegt auf dem UNESCO-Welterbe (markiert mit **) und den Kandidaten für das Welterbe (*) in Berlin und außerhalb.

Monuments around Berlin
Nikolaikirche, Berlin-Mitte (Geschichte Berlin)

13. Jahrhundert: Ersterwähnung von Cölln und Berlin

An der Spree gab es im Mittelalter zwei Städte:

  • Alt-Cölln lag am linken Spreeufer und wurde 1237 erstmals erwähnt. Möglicherweise wurde Cölln durch Kaufleute aus der Nähe von Köln gegründet.
  • Alt-Berlin lag am rechten Ufer und wurde 1244 erstmals erwähnt. Der Name „Berlin“ leitet sich ab von dem slawischen Wort für Sumpf: „berlo“. Die Endung „in“ haben etliche Ortsnamen, die slawischen Ursprungs sind, z. B. Stettin, Neuruppin oder Küstrin.

Von beiden Städten hat sich fast nichts erhalten – außer die Marienkirche und die Nikolaikirche, die in Alt-Berlin stehen.

Zitadelle Spandau (ehemaliger Kandidat für das UNESCO-Welterbe in Berlin)

16. Jahrhundert: Zitadelle Spandau

Die Zitadelle Spandau * liegt am Havelufer bei dem Berliner Stadtteil Spandau. Kurfürst Joachim II. ließ die Festung von 1557 bis 1594 erbauen, um bei Gefahr einen sicheren Fluchtort zu haben. Außerdem sollte die Zitadelle Alt-Berlin und Alt-Cölln schützen. Die Zitadelle Spandau stand von 1984 bis 1996 auf der Kandidatenliste für das UNESCO-Welterbe. Webseite: https://www.zitadelle-berlin.de/

Schultz Berlin 1688

17. Jahrhundert: Neue Städte und Kolonien

ZLB-Berliner Ansichten-Januar Festung Groß-Friedrichsburg

Kurfürst Friedrich Wilhelm bot mit dem Edikt von Potsdam (1685) rund 20.000 französischen Hugenotten Zuflucht. Sie zogen u. a. in die drei neu gegründeten Städte:

  • Friedrichswerder (zwischen Ober- und Niederwallstraße und Spreekanal),
  • Dorotheenstadt (benannt nach Friedrichs Frau) und Friedrichstadt (westlich von Friedrichswerder).

Zusammen mit Alt-Cölln und Alt-Berlin gab es also fünf Städte an der Spree.

Kein Zuflucht bot der Große Kurfürst 10.000 – 30.000 Afrikaner*innen, die nach Amerika in die Sklaverei verkauft wurden: Im afrikanischen Ghana ließ er ab 1683 u.a. Festung Groß Friedrichsburg ** und Fort Dorothea ** erbauen. Sie sicherten den Sklavenhandel und sind seit 1979 mit anderen europäischen Festungen UNESCO-Weltkulturerbe (Link).

Das Asylangebot und die Sklaverei dienten demselben Ziel: die Wirtschaft zu stärken.

Panorama Gendarmenmarkt Berlin (Kandidat für das UNESCO-Welterbe in Berlin; Geschichte)

18. Jahrhundert: Berlin wird königliche Residenz

Der Kurfürst von Brandenburg, Friedrich III., krönte sich 1701 selbst zum ersten König Preußens.(1) Er ließ 1709 die fünf Städte an der Spree zur Residenz Berlin zusammenlegen.

Sein Enkel, Friedrich II. von Preußen, ließ ab 1745 bei Potsdam Schloss Sanssouci ** errichten. Seine Nachfolger errichteten weitere Schlösser und Parkanlagen, u. a. Schloss und Park Klein-Glienecke **. Sie bilden zusammen ein Weltkulturerbe, zu dem auch die Sternwarte Babelsberg ** zählt. Ab 1773 entstanden der Gendarmenmarkt *(Welterbekandidat 1990) und die Prachtstraße Unter den Linden *(Welterbekandidat 1990), die am Pariser Platz beim Brandenburger Tor endet.

(1) Der brandenburgische Kurfürst Friedrich III. und der preußische König Friedrich I. von Preußen sind ein und dieselbe Person.

Klein-Glienicke Gartenhof
Sternwarte Babelsberg: Großer Refraktor. Great Refractor Potsdam
 Brandenburger-Tor
Museumsinsel mit dem Bode-Museum (UNESCO-Welterbe in Berlin; Geschichte Berlin). Bode Museum at night (MK)

19. Jahrhundert: Kultur- und Wirtschaftsmetropole

Französische Truppen besetzten Berlin 1806 – 1808. Nach ihrem Rückzug entwickelte sich Berlin zur kulturellen und wirtschaftlichen Metropole. Z. B. erbaute man auf einer Spreeinsel 1823-30 das Alte Museum. Es ist das erste öffentliche Museum Preußens. Später baute man dort vier weitere Museen; deshalb heißt die Insel „Museumsinsel“ **. Im Pergamonmuseum stehen der Pergamonaltar und das Ischtar-Tor. Man hat sie in Pergamon und Babylon abgebaut und im Museum wieder aufgebaut. Pergamon und Babylon zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe (Pergamon: http://whc.unesco.org/en/list/1457; Babylon: http://whc.unesco.org/en/list/278)

Berlin - Pergamonmuseum - Pergamonaltar (UNESCO-Welterbe Museumsinsel Berlin)
AEG-Turbinenfabrik (Berlin Moabit)
Wasserwerk Friedrichshagen Müggelseedamm

1871 - 1918: Millionenstadt

Zwischen 1871 und 1918 war der preußische König zugleich Deutscher Kaiser. Berlin wurde zur Millionenstadt und litt unter Wasserknappheit. 1889-99 entstand am Nordufer des Müggelsees das Wasserwerk Friedrichshagen * (siehe Foto links); es war seinerzeit das größte und modernste Europas. 1990 war das Waserwerk Welterbekandidat. Die Fassade ist aber nicht modern. Z. B. erinnert der Turm an eine mittelalterliche Burg.

Im Arbeiterviertel Moabit baute man 1908-09 die AEG-Turbinenfabrik * (siehe Foto oben). Sie hat eine moderne Fassade aus Beton und viel Glas. Von 1993 bis 1996 war die Fabrik Kandidat für das UNESCO-Welterbe.

Weiße Stadt in Berlin Reinickendorf (UNESCO-Welterbe in Berlin).  knorke reinickendorf weisse stadt (2012)

1919 - 1933: Groß-Berlin und die Siedlungen der Berliner Moderne

Eine kleine Stadt in Thüringen lief Berlin den Rang als Hauptstadt ab: Weimar. Außerdem wurde die Monarchie abgeschafft; Deutschland wurde zur Republik. Man nennt sie die „Weimarer Republik“.

Als Reaktion auf die miserablen Wohnverhältnisse in den „Mietskasernen“ baute man zwischen 1913 und 1934 die Siedlungen der Berliner Moderne **.

1920 entstand Groß-Berlin durch Eingemeindung von Nachbargemeinden. Mit 3,8 Mio. Einwohner*innen auf 878 km² Fläche war Groß-Berlin eine der größten und einwohnerstärksten Städte der Welt.

Berlin Carl-Legien-Siedlung 1-5 (UNESCO-Welterbe Siedlungen der Berliner Moderne)
Wikipedia knorke reinickendorf weisse stadt 10.06.2012 15-56-36
Bohnsdorf Gartenstadtweg Tuschkastensiedlung (UNESCO-Weltkulturerbe in Berlin)
Bundesarchiv Bild 183-R66897, Berlin, Zerstörungen im Bezirk Tiergarten

1933 - 1945: Tod und Zerstörung

Ab 1933 gab es in Deutschland keine Demokratie mehr. 1939 griff Deutschland das Nachbarland Polen an. Damit begann der Zweite Weltkrieg, der bis 1945 dauerte. Viele Kriegs-Entscheidungen wurden in Berlin getroffen. In Polen wurden ab 1941 mehrere Vernichtungslager errichtet, in denen die deutschen SS-Totenkopfverbände rund drei Millionen Menschen ermordeten. Das größte Vernichtungslager, Auschwitz-Birkenau **, ist seit 1979 UNESCO-Welterbe (http://whc.unesco.org/en/list/31). 

Berlin wurde ab 1940 durch alliierte Luftangriffe bombardiert. Dabei wurden zwischen 20.000 und 50.000 Menschen getötet, etwa 500.000 Wohnungen zerstört und zahlreiche Kunstwerke vernichtet. Die Frauen, die nach dem Krieg die Trümmer wegräumten, nennt man „Trümmerfrauen“ (es gab auch Trümmermänner).

Museum Auschwitz Birkenau
Bundesarchiv Bild 183-Z1218-317, Berlin, Trümmerfrauen
Philharmonie und Kammermusiksaal Berlin - von oben

1949 - 1989: Berlin, die geteilte Stadt

Die vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs teilen Berlin in vier Sektoren auf: Frankreich, Groß-Britannien und die USA kontrollierten West-Berlin; Russland kontrollierte Ost-Berlin. West-Berlin war Teil der Bundesrepublik Deutschland (abgekürzt: BRD); Ostberlin wurde die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). In der Zeit der Teilung erfolgen Wiederaufbau und Neubau.

  • Von 1960-63 entstand die  Berliner Philharmonie *, die der Architekt Hans Scharoun geplant hatte. Sie war von 1993-96 Kandidat für das UNESCO-Welterbe.
  • 1961 baute die DDR um West-Berlin die Berliner Mauer. Bis 1989 starben an der Mauer mindestens 140 Menschen, die meisten wurden bei Fluchtversuchen erschossen.
Berliner Mauer/Berlin Wall, Niederkirchnerstraße, Berlin 1988 (Berlin Geschichte)
Berliner Mauer am Brandenburger Tor (1989). West and East Germans at the Brandenburg Gate in 1989

1990: Wiedervereinigung und UNESCO-Weltkulturerbe

Die Bevölkerung Ostdeutschlands erreichte durch friedliche Proteste die Öffnung der Grenzen am 09. November 1989. Rund ein Jahr später, am 03. Oktober 1990, erfolgte die Wiedervereinigung von West- und Ostdeutschland.

Die UNESCO erklärt 1990 die „Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin“ zum ersten UNESCO-Weltkulturerbe in Berlin. 1999 folgte die „Museumsinsel Berlin“ und 2008 das dritte Weltkulturerbe Berlins: die „Siedlungen der Berliner Moderne“.

Seit 1999 ist Berlin die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland.