Die prähistorischen Pfahlbauten wurden in der Stein- und Bronzezeit (ca 4400-850 v. Chr.) in den feuchten Boden von Seen, Flüssen oder Mooren errichtet. Die Funde sind meist nicht sichtbar, da sie sich unter Wasser oder im Boden befinden. Besuchbar sind Museen oder Rekonstruktionen.

Pfahlbauten in Deutschland

In Deutschland liegen 15 Fundstellen in Baden-Württemberg und drei in Bayern.

Baden-Württemberg: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist ein archäologisches Freilichtmuseum am Bodensee. Es wurde 1922 gegründet und besteht aus 23 Nachbauten am Bodenseeufer. Im Vordergrund das Bronzezeitdorf Unteruhldingen (mit dem Haus der Fragen), im Hintergrund das Steinzeitdorf Sipplingen.

Lake Dwellings Unteruhldingen 11

Bayern: Roseninsel im Starnberger See

Die Roseninsel im Starnberger See ist eine der drei bayerischen Stätten. Den Park der Insel entwarf Peter Joseph Lenné, der auch andere UNESCO-Welterbestätten (Brühl, Potsdam) gestaltet hat.

Relikte ehemaliger Pfahlbauten auf der Roseninsel

Pfahlbaumuseen außerhalb Deutschlands

Das UNESCO-Weltkulturerbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ (2011) umfasst 111 Stätten in sechs Staaten: Deutschland (18), Frankreich (11), Italien (19), Österreich (5), Schweiz (56) und Slowenien (2). Zu den Pfahlbaumuseen – mit Rekonstruktionen der Pfahlbauten – zählen:

2006-Gletterens-Pfahlbauerhaeuser