Prähistorische Pfahlbauten

Weltkulturerbe am Bodensee

Thumb IMG 3727 1024 03

Das UNESCO-Weltkulturerbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ (2011) umfasst 111 Stätten in sechs Staaten: Deutschland (18), Frankreich (11), Italien (19), Österreich (5), Schweiz (56) und Slowenien (2).

Die prähistorischen Pfahlbauten wurden in der Stein- und Bronzezeit (ca 4.400 – 850 v. Chr.) in den feuchten Boden von Seen, Flüssen oder Mooren errichtet. Die Funde sind meist nicht sichtbar, da sie sich unter Wasser oder im Boden befinden. Besuchbar sind Museen oder Rekonstruktionen.

KML-LogoFullscreen-LogoGeoRSS-Logo
Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Karte wird geladen - bitte warten...

Roseninsel (Starnberger See): 47.941436, 11.309416
Pfahlbaumuseum Unteruhldingen: 47.725897, 9.228451
Konstanz-Hinterhausen: 47.664882, 9.197059

Prähistorische Pfahlbauten in Deutschland

In Deutschland liegen 15 Fundstellen in Baden-Württemberg und drei in Bayern. Am bekanntesten ist wohl das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee. Ein Beispiel für den Zustand der originalen Pfahlbauten bietet die Roseninsel im Starnberger See. 

Roseninsel im Starnberger See (Bayern)

Relikte ehemaliger Pfahlbauten auf der Roseninsel

Am Westufer der kleinen Insel entdeckte man Reihen von Pfahl-Stümpfen. Dendrochronologische Untersuchungen haben ergeben, dass das Holz aus der Zeit um 3720 v. Chr stammt. Die Stümpfe sind die Überreste von Pfahlhäusern. Wie sahen diese Häuser aus? Auf der Basis solcher Funde haben Archäolog*innen im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen mehrere Pfahlbauten rekonstruiert.

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen (Baden-Württemberg)

Lake Dwellings Unteruhldingen 11

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist ein archäologisches Freilichtmuseum am Bodensee. Es wurde 1922 gegründet und besteht aus 23 Nachbauten am Bodenseeufer. Im Vordergrund das Bronzezeitdorf Unteruhldingen (mit dem Haus der Fragen), im Hintergrund das Steinzeitdorf Sipplingen.

Kontakt

Adresse Pfahlbaumuseum Unteruhldingen
Freilichtmuseum und Forschungsinstitut
Strandpromenade 6
88690 Uhldingen-Mühlhofen
E-Mail mail@pfahlbauten.de
Telefon 07556 928 90-0
Fax 07556 928 90-10

Eintritt Pfahlbaumuseum (2020)

Erwachsene 10,- €
Erwachsene mit Kurkarte Uhldingen-Mühlhofen 9,5 €
Menschen mit GdB 9,- €
Kinder (5 bis 15 Jahre) 6,- €
Schüler*innen & Studierende (ab 16 Jahre) 8,- €
   
Gruppe Erwachsene (ab 20 Personen) pro Person 9,- €
Gruppe Kinder, Schüler*innen, Studierende bis inkl. Klasse 9 (ab 15 Personen): pro Person 7,- €
Gruppe Kinder, Schüler*innen, Studierende ab Klasse 10 (ab 15 Personen): pro Person 5,5 €
Gruppe Kindergartenkinder ab 4 Jahren (ab 15 Kinder) 5,- €

Öffnungszeiten Pfahlbaumuseum (2020)

Monat Tag Uhrzeit
01. April – 04. Oktober täglich 09:00 – 18:30 Uhr (Letzter Einlass: 18:00 Uhr)
05. Oktober – 01. November täglich 09:00 – 17:30 Uhr (Letzter Einlass: 17:00 Uhr)
02. November – 30. März Dienstag- Donnerstag 14:00 Uhr im Rahmen einer Führung

Mehr Informationen zu Eintritt und Öffnungszeiten unter www.pfahlbauten.de/infos/oeffnungszeiten-preise.html

Pfahlbaumuseen außerhalb Deutschlands

2006-Gletterens-Pfahlbauerhaeuser

Zu den Pfahlbaumuseen – mit Rekonstruktionen der Pfahlbauten – zählen:

Weltkulturerbe in der Nähe

Kloster Reichenau (Foto Hilarmont)

Nur 12 Kilometer Luftlinie entfernt liegt das nächste Weltkulturerbe: die Klosterinsel Reichenau mit drei bedeutenden Kirchen aus ottonischer Zeit. Das Kloster war einst eines der bedeutendesten Kulturzentren Europas.

Wieskirche Ansicht

Wieskirche (125 km)

Vor einer beeindruckenden Alpenkulisse steht die Wieskirche in einer schönen Landschaft. Die Pilgerkirche mit dem farbenfrohen Deckengemälde gilt als ein Meisterwerk des Rokoko.

Ähnliche Welterbestätten

UNESCO-Weltkulturerbe aus prähistorischer Zeit

  • Messel, (Darmstadt*, Frankfurt*): Fossilien („Grube Messel„)
  • Schelklingen, Blaubeuren, Rammingen, Asselfingen, Niederstotzingen (Tübingen*, Ulm*): Höhlen; Schmuck, Flöten, Waffen des Aurignacien (vor ca. 40.000 – 31.000 Jahren)(„Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura„)

*= Keine Fundorte, sondern Orte mit Museen, die Fundstücke der Welterbestätte ausstellen.