Oder-Neiße-Radweg ab Zittau

Welterbe und Sehenswürdigkeiten zwischen Zittau und Frankfurt

Neues Schloss im Muskauer Park (Fürst-Pückler-Park)

Die zweite Etappe führt auf dem Oder-Neiße-Radweg ab Zittau nordwärts bis Frankfurt (Oder). Man lässt das Zittauer Gebirge hinter sich und fährt durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft: Die Neiße schlängelt sich durch Flußauen, in der Nähe glitzert die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und zarter Rosenduft umhüllt den Ostdeutschen Rosengarten in Forst. Zum Weltkulturerbe zählt der Muskauer Park beiderseits der Neiße.

Kulturelle Höhepunkte sind die schöne Altstadt Görlitz oder das prächtige Kloster Neuzelle. Bedeutende Zeugnisse der Industrie sind die Stadtneugründung Eisenhüttenstadt und neuen Landschaften, die durch den Tagebau entstehen.

Stationen, Bundesländer

  • Stationen (von Nord nach Süd): Zittau (D-Route 4) – Görlitz – Rothenburg/ Oberlausitz – Bad Muskau – Forst (Lausitz) –  Guben – Eisenhüttenstadt – Frankfurt (Oder)
  • Großstädte: Frankfurt (Oder) ( 60.000), Görlitz (56.000) 
  • Bundesländer: Brandenburg, Sachsen

Sehenswürdigkeiten am Oder-Neiße-Radweg

Zittau: Markt mit Rolandbrunnen und Rathaus (Hintergrund)

Zittau

Der Markt mit klassizistischem Rathaus (1840-45, Schinkel), Rolandbrunnen (1585) und barocken Wohnhäusern bildet das Zentrum der Stadt. Sehenswert sind auch die Johanniskirche (1837, Schinkel), das riesige Salzhaus (1511) in der Neustadt. Das ist der Name eines mondsichelförmigen Platzes im Osten, den drei barocke Brunnen (Schwanen-, Herkules-, Samariterinnenbrunnen) zieren. In der Kirche zum Heiligen Kreuz wird das Große Zittauer Fastentuch (1472) aufbewahrt. Das Meisterwerk abendländischer Textilkunst ist mit 56 m² das drittgrößte Fastentuch weltweit – geschützt durch die größte Museumsvitrine der Welt. 

Tagebau Turow. Turów Aerial

Tagebau Turow

Östlich der Neiße liegt der Tagebau Turow, ein 50 km² großes Grubengelände, in dem Braunkohle abgebaut und im nahen Kraftwerk verfeuert wird. Die Neiße fließt oberhalb des  Grubenhangs und wird nur durch eine Sicherheitszone („Neiße-Pfeiler“) davon abgehalten, die Grube zu fluten. Das Foto zeigt Zittau (unten), den Tagebau (Bildmitte) und das Kraftwerk Turow (links). Die Neiße und der Oder-Neiße-Radweg führen im Bild an Kraftwerk, Tagebau und Zittau vorbei nach rechts unten.

Altstadt Goerlitz, Untermarkt 24 23 von Suedosten-20110627

Görlitz

Görlitz besitzt eine prächtige Altstadt mit wertvollen Baudenkmälern aus mehreren Jahrhunderten. Sie gilt als größte (zusammenhängende) Denkmalzone Deutschlands mit rund 4000 Denkmälern. Sehenswert sind die Pfarrkirche St. Peter und Paul, die Bastion Kaisertrutz und der Untermarkt (Rathaus (ab 1378), Schönhof (1526, Schlesisches Museum). Autos parken am 250 m langen Obermarkt (Dreifaltigkeitskirche (14./15. Jh.), Napoleonhaus). Der baumgesäumte Elisabethplatz geht über in den Marienplatz (Dicker Turm (1250), Frauenkirche (15. Jh.)). Die Altstadt Görlitz dient auch für Hollywoodfilme als Kulisse, z. B. für den – eigentlich in Budapest spielenden – Film „Grand Budapest Hotel“.

Die geheime Welt von Turisede (Kulturinsel Einsiedel)

Die geheime Welt von Turisede (Kulturinsel Einsiedel)

Nördlich von Zehntendorf (im Norden von Görlitz) macht der Oder-Neiße-Radweg einen kurzen Umweg zur Kulturinsel Einsiedel, die inzwischen „Die geheime Welt von Turisede“ heißt, benannt nach einem slawischen Stamm, der in der Neißeaue lebte. Vorbei am Schwimmenden Neiße-Café gelangt man zum Freizeitpark bei Bielawa Dolna (Nieder Bielau). Die Baumhäuser kann man für Übernachtungen buchen. In dem 7 ha großen Freizeitpark findet im September das Folkfestival  Folklorum statt. Website: www.turisede.com)

Rothenburg Oberlausitz; Kirche

Rothenburg/Oberlausitz

Nach der östlichsten großen Stadt (Görlitz) folgt die östlichste Kleinstadt (Rothenburg/Oberlausitz, 4.500 Einw.), die über einen großen Stadtpark und einen Flughafen verfügt. Es handelt sich um einen ehemaligen Militärflughafen. Im Luftfahrttechnisches Museum sind u.a. alte Militärflugzeuge ausgestellt. Im Mai finden hier die „Days of Speed and Thunder“ statt: Piloten starten Modellflugzeuge mit Pulso-Antrieb.

Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft - Roter Lug

Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Im Norden grenzt das UNESCO-Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ an (Das Reservat ist kein Weltnaturberbe und reicht nicht bis zum Oder-Neiße-Radweg.). Zahlreiche seltene Tiere (u.a. der Fischotter (Marder) und die Kreuzotter (Schlange)) leben in der größten Teichlandschaft Mitteleuropas, die zum Siedlungsgebiet der Sorben zählt.

Muskauer Faltenbogen und Truppenübungsplatz Oberlausitz

Vogelperspektive auf den UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen

Am 175 km² großen Truppenübungsplatz Oberlausitz schießen Leopardpanzer, fliegen Tiger-Hubschrauber und jagen echte Wölfe. Das Gelände ist in West-Ost-Ausrichtung 38 km lang und der fünftgrößte Truppenübungsplatz Deutschlands.

Südlich von Bad Muskau erstreckt sich der UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen, eine rund 250 km² große Stauchendmoräne mit vielen schmalen Seen. Der Oder-Neiße-Radweg durchquert den U-förmigen Faltenbogen etwa in der Mitte.

Muskauer Park (Weltkulturerbe)

Muskauer Park. - panoramio (104)

Bei Bad Muskau erreicht man das erste Welterbe am Oder-Neiße-Radweg: Der Muskauer Park zählt zum UENSCO-Weltkulturerbe. Der auch als „Fürst-Pückler-Park“ bekannte Landschaftspark erstreckt sich beiderseits der deutsch-polnischen Grenze. Er ist das Werk von Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871), der hier residierte. Nördlich von Bad Muskau verläuft die Grenzen zwischen Sachsen und Brandenburg.

Große Wasserspiele im Ostdeutschen Rosengarten in Forst (Oder) - PatLografie - Patrick Lucia

Forst (Oder)

Der Oder-Neiße-Radweg passiert in Forst (18.000 EInw.) eine der beliebtesten Parkanlagen Deutschlands: der Ostdeutsche Rosengarten (1913). Auf  17 ha verströmen über 40.000 Rosenstöcke einen betörenden Duft, die Großen Wasserspiele plätschern und zahlreiche Brunnen und Skulpturen zieren den Park. Den Abschluss der Rosengarten-Festtage (letztes Juni-Wochenende) bildet ein Feuerwerk in der „Nacht der 1000 Lichter“. Sehenswert in der im 2. Weltkrieg zu 85% zerstörten Stadt sind die Stadtkirche St. Nikolai (Wölbung 1516) und der Forster Wasserturm (1902-03). Das Brandenburgische Textilmuseum (www.forst-lausitz.de) erinnert an die Geschichte des Tuchmacherhandwerks in Forst.

Tagebau Jänschwalde mit Abraumbrücke und Kraftwerk Jänschwalde

Tagebau Jänschwalde

Der Tagebau Jänschwalde ist ein Abbaugebiet im Lausitzer Braunkohlerevier rund um Cottbus. Nach dem Betriebsende 2023 soll hier ein See entstehen. Die fünf mobilen Abbaubrücken des Reviers sind rund 500 m lang und damit die größten Maschinen der Welt. Eine der Brücken, das  Besucherbergwerk Abraumbrücke F60 südwestlich von Cottbus, ist zugänglich (Webseite: www.f60.de)

Stadtkirche in Gubin (Polen).

Guben

1945 wurde Guben in ein  deutsches (17.000 Einw.) und polnisches Stadtgebiet (Gubin; 17.0000 Einw.) unterteilt. Die Altstadt mit Altem Rathaus (14.-17. Jh.), Stadtkirche (14. Jh.; Ruine) und Teilen der Stadtbefestigung (Werderturm; um 1530) liegt auf polnischer Seite. Auf deutscher Seite ist das Plastinarium sehenswert (www.plastinarium.de). Der Anatom Gunther von Hagen präsentiert hier u. a. die Ausstellung KÖRPERWELTEN.

Neiße-Mündung in die OdDer bei Ratzdorf

Neiße-Mündung

Der Radweg führt weiter Richtung Ratzdorf, wo die Neiße in die Oder mündet. Der Ort wurde durch das Oderhochwasser 1997 verwüstet. Viele Helfer*innen spendeten Geld, 33.000 DM spendierte Michael Jackson für eine Schule. Da das kleine Dorf keine Schule hat, errichtete man an der Lindenallee 34a den Michael-Jackson-Spielplatz, finanziert auch durch Spenden von Gefangenen der JVA Düsseldorf. Die nächstgelegene Kita in Wellmich ist rund 3,4 km entfernt. (Bilder auf der Webseite)

Stift Kloster Neuzelle Klosteranlage - panoramio - Gottfried Hoffmann -… (4)

Kloster Neuzelle & Klosterbrauerei

Einen Abstecher lohnt das Kloster Neuzelle (1268 – 1816; Neugründung 2018). Die Klosterkirche oberhalb des Klostergartens beeindruckt mit einem barocken Innenraum (1655-58), dessen Pracht man eher in Bayern erwarten würde. In der Klosterbrauerei Neuzelle (gegr. 1416) wird der „Schwarze Abt“ gebraut: ein Bier mit Zuckerzusatz, das nicht dem Deutschen Reinheitsgebot entspricht. Beim „Brandenburger Bierkrieg“ zwischen Brauerei und Land ging es um die Frage, ob das Gebräu „Bier“ genannt werden darf. Im Jahr 2005 entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugunsten der Brauerei.

Fürstenberg an der Oder; Ortsteil von Eisenhüttenstadt

Fürstenberg

An der Oder liegt Fürstenberg, ein Ortsteil  von Eisenhüttenstadt. Sehenswert ist die St. Nikolai-Kirche (gotische Hallenkirche (14. Jh.). Der Oder-Neiße-Radweg überquert über der Neuen Deichbrücke den Oder-Spree-Kanal. Am östlichen Oder-Ufer ragen die Reste einer alten Brücke aus dem Wasser, die 1945 gesprengt wurde.

Eisenhüttenstadt Zentrum, Mosaik von Walter Womacka DDR - Kunst am Bau - panoramio

Eisenhüttenstadt

Neben der Altstadt von Fürstenberg errichtete man ab 1950 beiderseits des Oder-Spree-Kanal ein Stahlwerk und eine sozialistische Planstadt. Sie ist eine der wenigen deutschen Stadtneugründungen des 20. Jahrhunderts. Den Höhenunterschied von rund 14 m zwischen Oder-Spree-Kanal und Oder vermittelt die denkmalgeschützte Zwillingschachtschleuse Eisenhüttenstadt (1924-29). Sie ersetzt die ältere Schleusentreppe Fürstenberg (1889), die für den Höhenausgleich drei Schleusenstufen benötigte.

Comic-Brunnen am Brunnenplatz in Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder) hat 58.000 Einw., ist Sitz der Europa-Universität Viadrina und nennt sich „Kleiststadt“, da der Dichter 1777 hier zur Welt kam. Von der im 2. Weltkrieg zu 93% zerstörten Altstadt wurden nur vereinzelt Bauwerke rekonstruiert, z. B. die Marienkirche (Baubeginn 1253; Fenster von 1360/70) und das Rathaus (nach 1253). Die Stadtbrücke führt über die Oder nach Słubice (17.ooo Einw., dt.: „Dammvorstadt“) auf der polnischen Seite. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt der sogenannte „Comic-Brunnen“ auf dem Brunnenplatz (eigentlich: „Der Osten leuchtet“, 2000, Michael Fischer-Art) .

Anreise zum Oder-Neiße-Radweg ab Zittau

  • ICE-Bahnhof: Eberswalde, Berlin
  • IC-Bahnhof: Frankfurt (Oder), Cottbus
  • Anschließende Radfernwege: D-Route 4 (Mittelland-Route)
  • Auto: A 12, A 15
  • Flughafen: Berlin, Dresden
Bahnhof Zittau

Bahnhof Zittau

Ein guter Ausgangspunkt für den Oder-Neiße-Radweg ab Zittau ist der Bahnhof Zittau. Erstens halten hier die Regionalbahnen (RE und RB) ab Cottbus und Dresden, zweitens kann man vom Bahnhof direkt weiterfahren ins Zittauer Gebirge. Eine Dampflok fährt auf einer Schmalspurbahn nach Oybin und Jonsdorf. Von Zittau fahren Züge weiter nach Liberec in Tschechien.